Dupuytren

Bei Morbus Dupuytren (auch genannt: Dupuytren'sche Erkrankung) handelt es sich um eine gutartige Bindegewebserkrankung der Hand. In der Handinnenfläche entstehen Wucherungen, die mit fortschreitender Erkrankung die Fingersehnen blockieren. Im Verlauf der Erkrankung können die Finger nicht mehr gestreckt werden.

Zwar haben Patienten, die an Morbus Dupuytren leiden, meist keine Schmerzen, doch mit der Zeit können Funktion und Leistungsfähigkeit der Hand so weit beeinträchtigt sein, dass selbst einfache Tätigkeiten nur noch schwer möglich sind.

Sollten Sie an der Dupuytren'schen Erkrankung leiden, entscheiden wir individuell, ob bei Ihnen eine konservative (nicht-operative) Therapie oder eine Operation angeraten ist. Sollten Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gern an!

Seite teilen: