Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Refluxerkrankungen

Nach einem üppigen Essen oder einem Abend mit viel Alkohol kann es passieren: Betroffene leiden unter Sodbrennen. Es entsteht, weil Magensäure nach oben in die Speiseröhre fließt und die Schleimhaut reizt. Ursache kann z. B. ein gestörter Verschluss am Übergang von der Speiseröhre in den Magen sein. Zu den Folgen gehört oft eine chronische Entzündung der Speiseröhre – mehr als 15 Prozent der Deutschen leiden unter dieser „gastroösophageale Refluxkrankheit“ (GERD), sie ist damit eine der häufigsten Erkrankungen im oberen Magen-Darm-Trakt.

Symptome, Diagnostik und Therapie

Symptome

Typische Anzeichen sind saures Aufstoßen und Schmerzen hinter dem Brustbein. Auch Übelkeit, Husten, Halsschmerzen, Heiserkeit und Mundgeruch können Symptome sein.

Diagnose

Grundsätzlich gehören eine Speiseröhren- und Magenspiegelung (Gastroskopie) zur Diagnostik. Gemeinsam mit unserer Abteilung für Gastroenterologie und Endoskopie bieten wir zusätzliche Untersuchungsmethoden (Manometrie, pH-Metrie, Impedanzmessung) zur Abklärung der Beschwerden an. In einigen Fällen kann auch eine Computertomographie erforderlich sein.

Therapie

Um Sodbrennen zu vermeiden oder vorzubeugen, sollte die Ernährung umgestellt und spätabends nicht mehr gegessen werden. Das Schlafen mit erhöhtem Oberkörper und die Gewichtsreduktion können das Problem auch beheben. Helfen diese Umstellungen nicht, muss die Säureproduktion durch Medikamente blockiert werden.

Das alles hilft die Symptome zu mindern – es ändert jedoch nichts an dem gestörten Verschluss zwischen Speiseröhre und Mageneingang. Dies kann nur durch eine Operation behoben werden.

Ziel der Anti-Reflux-Operation ist die Verhinderung des Rückflusses der Magensäure oder des Mageninhalts in die Speiseröhre, wodurch die Entzündung der Speiseröhre behoben wird und die Einnahme von Medikamenten in den meisten Fällen überflüssig wird. Dabei wird der obere Teil des Magens um das untere Ende der Speiseröhre gelegt und mit einer Naht fixiert. Das stärkt den Schließmuskel am Mageneingang und beugt so Reflux und Sodbrennen vor. Dieser Eingriff (sog. „Fundoplicatio“) wird bei uns im Rahmen einer Bauchspiegelung in Schlüssellochtechnik (laparoskopisch) durchgeführt.

Die digitale Sprechstunde: Gallensteine und Sodbrennen

Dr. Mansfeld in Folge 5 im Hamburger Abendblatt-Podcast über Gallensteine, Sodbrennen und Divertikel

Seite teilen: