Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

 

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Information für Patienten und Angehörige

Ihre Gesundheit hat für uns oberste Priorität. In unserer Notaufnahme steht Ihnen unser Team aus qualifizierten Pflegekräften und Fachärzten täglich an 24 Stunden für eine umfassende und kompetente Versorgung zur Verfügung.

Als Patient haben Sie den ersten Kontakt mit der Anmeldung. Um mit Diagnostik und Therapie beginnen zu können, ist eine Anmeldung zwingend erforderlich. Die Mitarbeiter nehmen ihre Daten auf und legen ihre digitale Patientenakte an – zugleich wird eine speziell ausgebildete Pflegekraft die sogenannte Ersteinschätzung vornehmen.

Die Ersteinschätzung erfolgt nach der sogenannten Manchester Triage.

Die Notfallversorgung schwerstkranker Patienten erfolgt in modernsten Schock- und Behandlungsräumen. Unsere Schockräume sind dabei besonders für die Versorgung lebensbedrohlich erkrankter und verletzter Patienten ausgestattet. Die Herz-und Kreislaufüberwachung findet in jedem unserer Untersuchungsräume durch eine sogenannte Monitoring-Lösung statt. Nach der Erstversorgung und -behandlung sowie nach dem vollständigen Vorliegen der Untersuchungsergebnisse entscheiden wir, sofern möglich, mit Ihnen gemeinsam über weitere Behandlungsmöglichkeiten, die wir Ihnen umfassend erläutern. Unser hochengagiertes Team steht Ihnen zur Seite.

Bitte bringen Sie idealerweise folgende Unterlagen mit:

  • Einweisung Ihres behandelnden Arztes
  • Krankenversichertenkarte
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Medikamentenliste
  • Arzt- oder Entlassungsbriefe
  • Vollmachten/ Betreuungsverfügungen
  • Patientenverfügung?

Wartezeiten

Lange Wartzeiten sind der häufigste Kritikpunkt nach einem Besuch in der Notaufnahme. An bestimmten Tagen kann es durch ein erhöhtes Patientenaufkommen zu längeren Wartezeiten kommen. Das sind in der Regel die Tage, an denen niedergelassene Ärzte keine Sprechstunden anbieten: mittwoch- und freitagnachmittags sowie am Wochenende.

Wir nehmen jeden Notfall ernst und behandeln Sie so schnell es uns möglich ist. Dabei haben lebensgefährlich verletzte und schwerkranke Patienten selbstverständlich Vorrang. Wir tun alles, um das Leben dieser Patienten zu retten.

Wie kommt es zu Wartezeiten?

Eine gründliche Anamnese und Untersuchung dauern auch im Notfall einige Zeit. Wir nehmen uns diese Zeit, um jeden Patienten mit der angemessenen Sorgfalt zu behandeln.

Untersuchungsergebnisse

Die Analyse von Laborergebnissen sowie die Auswertung von Röntgenbildern und anderen Untersuchungen erfolgt schnellstmöglich. Dennoch nehmen diese speziellen Untersuchungen eine gewisse Zeit in Anspruch. In bestimmten Fällen kann es notwendig sein einen weiteren Facharzt hinzuzuziehen. Dies kann die Wartezeit verlängern, da die einzelnen Fachdisziplinen manchmal bereits einen anderen Patienten im OP versorgen.
Auch ein leeres Wartezimmer bedeutet nicht, dass in der ZNA gerade nicht gearbeitet wird. In den anderen Bereichen der ZNA, welche vom Wartezimmer aus nicht einsehbar sind – den Schockräumen, den Behandlungsräumen, den OPs und auch auf der Beobachtungsstation, sind Patienten, die unsere dringende Hilfe benötigen.

Wir möchten Sie daher um Ihr Verständnis bitten, wenn Sie einmal länger bei uns warten müssen.

Ersteinschätzung/ Triage

Unser Ziel ist es, Ihre zügige und optimale Behandlung sicherzustellen. Unsere Notfallversorgung, inklusive der dazugehörenden Diagnostik, ist auf Dringlichkeit und Schwere der individuellen Verletzungen und Erkrankungen bestens eingestellt. Wir gewährleisten Ihnen eine schnellstmögliche und auf Sie abgestimmte Therapie.

Beim Eintreffen eines Verletzten oder Erkrankten in unserer Zentralen Notaufnahme nimmt eine unserer geschulten Pflegekräfte eine Ersteinschätzung vor. Dies geschieht durch das sogenannte Manchester-Triage-System. Mithilfe dieses Ersteinschätzungs-Konzepts beurteilen wir die Schwere der Erkrankung beziehungsweise der Verletzung und die Dringlichkeit, mit welcher der Patient behandelt werden muss. Danach werden Sie sofort oder nach einem kurzen Aufenthalt in unserer Wartezone von uns in einen Untersuchungsraum begleitet. Bitte bedenken Sie, dass Patienten mit schweren oder lebensbedrohlichen Erkrankungen und Verletzungen absoluten Vorrang haben und sich somit für einige unserer Patienten Wartezeiten leider nicht vermeiden lassen.

Rückmeldungen

Wir freuen uns immer über Lob und Kritik.

Hinter den Kulissen der Hamburger Asklepios Kliniken (RTL Nord)

Alltag in der Zentralen Notaufnahme in der Asklepios Klinik Wandsbek

Seite teilen: