Bandscheibenvorfall

Schleichende bis akute Schmerzen: von der Hals- bis zur Lendenwirbelsäule

Die Nerven verlassen den Wirbelkanal durch ein sogenanntes Foramen, eine natürliche Öffnung. Führen Bandscheibengewebe oder knöcherne Vorwölbungen (Spondylophyten) zur Irritation (Reizung) der Nervenwurzel und wird sie an der Austrittsstelle aus dem Foramen mechanisch zusammengedrückt, setzen bei den Betroffenen in aller Regel massive Rückenprobleme ein.

Über 50 % der Erwachsenen erleiden einmal im Leben entsprechende Beschwerden. Durch die Zunahme von Haltungsschäden, unter anderem bedingt durch eine ungesunde Sitzhaltung bei Tätigkeiten am Computer, steigen muskuläre Verspannungen und die Zahl der Bandscheibenvorfälle an.

Die Schmerzen treten plötzlich oder schleichend auf und strahlen teilweise aus. Sie zeigen sich besonders nachts und verstärken sich am Morgen. Diese Beschwerden erklären sich (siehe oben) durch die Reizung der Nervenwurzel aufgrund des Bandscheibenvorfalls beziehungsweise Knochenvorsprungs.

Erfahren Sie mehr über den lumbalen Bandscheibenvorfall

Seite teilen: