Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Straffungsoperationen nach Gewichtsabnahme inklusive zirkuläres unteres Bodylift nach Lockwood

Eine Gewichtsabnahme bei starkem Übergewicht ist zunächst einmal ein großartiger Erfolg - nicht nur optisch, sondern vor allem auch gesundheitlich. Denn mit einer Normalisierung des Gewichts sinkt zum Beispiel das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Erkrankungen des Bewegungsapparats drastisch.

Doch eine starke Gewichtsreduktion führt häufig zu einer neuen Problematik: Die in der stark übergewichtigen Phase extrem gedehnte Haut bildet unansehnliche Falten, Gewebe (zum Beispiel an Bauch und Gesäß) sinkt ab. Das Bindegewebe kann solche Veränderungen nur bedingt selbst zurückbilden, auch Kosmetika und sportliche Aktivität helfen nur unzureichend. Mit einer Straffungsoperation können wir unsere Patienten nach einer starken Gewichtsabnahme auf dem Weg zu einer attraktiven Silhouette und einem besseren Körpergefühl unterstützen.

Durch ein Bodylift können erschlaffte Haut und Fettgewebe am Rumpf und an den Extremitäten entfernt werden, gleichzeitig  können wir die jeweiligen Problemzonen wie Brust, Bauch, Arme oder Oberschenkel straffen. Hierzu stehen uns verschiedene Verfahren und Techniken zur Verfügung – welches Operationsverfahren für Sie in Frage kommt, hängt vom Ausmaß der Gewichtsreduktion, von Ihren persönlichen Wünschen sowie Ihrer körperlichen Gesamtverfassung ab.

Das zirkuläre Bodylift nach Lockwood

Einer der häufigsten und erfolgversprechendsten Straffungseingriffe ist der sogenannte „zirkuläre Bodylift nach Lockwood“. Hierbei entfernen wir gleichzeitig überschüssiges, teils überhängendes Haut-, Unterhaut- und Fettgewebe im Bauchbereich, an den Flanken, den Hüften, den Oberschenkelaußenseiten und am Gesäß. Hierdurch erreichen wir einen zirkulären, also den gesamten Körperstamm umgebenden, Straffungseffekt. Bei diesem Eingriff wird häufig gleichzeitig die Bauchwandmuskulatur gestrafft, um eine zusätzliche Taillierung zu bewirken. Ergänzend können wir außerdem überschüssige Fettdepots durch eine Fettabsaugung entfernen und den Eingriffsbereich konturieren.

Für wen ist eine zirkuläre Rumpfstraffung nach Lockwood geeignet?

Die zirkuläre Straffung nach Lockwood kommt insbesondere für Menschen in Betracht, die eine größere Gewichtsabnahme oder starke Gewichtsschwankungen hinter sich haben. Danach bleibt bei den Betroffenen oftmals eine stark erschlaffte Bauchdecke mit entsprechenden Hautüberschüssen zurück. Zudem finden sich häufig Gewebeüberschüsse und/oder -erschlaffungen an den Flanken, den Hüften, den Oberschenkelaußenseiten und am Gesäß, welche auch durch Diäten, Kosmetik oder Sport nicht mehr wegzubekommen sind. Neben dem Ausmaß der Gewichtsreduktion hat auch die genetische Veranlagung einen entscheidenden Einfluss auf die natürliche Rückbildung überdehnter Haut. So kommt eine Straffungsoperation zum Beispiel auch für Frauen nach Schwangerschaften in Frage, die bedingt durch eine schlechte Regeneration des Bindegewebes unter einem langfristigen Elastizitätsverlust der Haut leiden.

Um langfristig von den Operationsergebnissen profitieren zu können, sollten Sie Ihr Zielgewicht vor der Operation erreicht haben – denn eine eventuelle weitere Gewichtsabnahme könnte erneut ein schlaffes Gewebe zur Folge haben, sodass die Ergebnisse einer ersten Operation möglicherweise wieder verloren gehen. Als Frau sollten Sie Ihre Familienplanung bereits abgeschlossen haben, bevor Sie sich zu einer Straffungsoperation entschließen. Da es sich um eine ausgedehnte Operation handelt, sprechen auch schwere internistische Erkrankungen, Blutgerinnungsstörungen, Diabetes oder starker Nikotinkonsum gegen eine zirkuläre Straffung nach Lockwood.

Das Operationsverfahren

Wir führen die zirkuläre Straffung nach Lockwood in Vollnarkose durch. Der Eingriff dauert etwa 3 bis 4 Stunden. Während der Operation werden Sie mehrfach in Seiten- und Rückenlagerung umgelagert, um alle Operationsgebiete bestmöglich zu erreichen. Die Schnittführung verläuft oberhalb des Schambeins seitlich zirkulär um die Hüfte und bis zum Rücken und kann – je nachdem welches Slipdesign Sie üblicherweise tragen – etwas steiler oder flacher geführt werden.

Wir entfernen nach ausführlicher Absprache mit Ihnen die Haut-, Unterhaut- und Fettgewebsüberschüsse und straffen dabei Ihren Bauch, Ihre seitlichen Oberschenkel und Ihr Gesäß. Sofern Ihre Bauchmuskulatur erschlafft ist, korrigieren wir dies durch sogenannte innere Raffnähte und definieren gleichzeitig Ihre Taille neu.

Nachdem die Korrekturmaßnahmen abgeschlossen sind, verschließen wir den gesamten Schnitt mehrschichtig mit sich selbst auflösenden Fäden. Der Nabeltrichter verbleibt an seinem ursprünglichen Platz und wird in der gestrafften Bauchdecke neu fixiert. Häufig wird parallel zum Bodylift eine Fettabsaugung im Bereich der Flanken oder der Oberschenkelinnenseiten durchgeführt. Sie sind für diese Eingriffe bei unseren Experten in erfahrenen und medizinisch kompetenten Händen.

Die Nachbehandlung

Bei der Operation legen unsere Ärzte 4 bis 6 Wundschläuche, die üblicherweise innerhalb der ersten Woche nach der Operation entfernt werden können. Sofern dies medizinisch möglich ist, verwenden wir auflösbares Fadenmaterial, sodass keine Entfernung der Fäden nötig ist. Ein Verbandswechsel und Befundkontrollen erfolgen alle 4 bis 5 Tage, um Ihren Heilungsprozess aktiv zu kontrollieren. In den ersten 14 Tagen nach der Operation sollten Sie langes Sitzen oder Stehen vermeiden. Empfehlenswert ist häufiges Gehen mit zwischenzeitlichen Liegephasen zur Entlastung.

Für ca. 6 Wochen nach der Operation tragen Sie ein Kompressionsmieder. Nach 3 Monaten ist Ihre Bauchdecke und Muskulatur komplett verheilt. Die uneingeschränkte körperliche Belastung ist dann wieder erlaubt. Um die Narbenbildung zu kontrollieren, vereinbaren wir mit Ihnen weitere Kontrolltermine während der ersten 6 Monate nach Ihrer Operation – damit Sie auch nach dem Eingriff bestmöglich versorgt sind.

Erfolgsaussichten

Die zirkuläre Straffung nach Lockwood empfehlen wir Menschen, die an einer ausgeprägten Gewebeerschlaffung im Bereich des Ober- und Unterbauches, der Hüften, der Flanken, der Oberschenkelaußenseiten und des Gesäßes leiden. In diesen Fällen können wir eine deutliche Verbesserung der Körpersilhouette mit einer neuen Konturierung erzielen.

Experteninterviews

Unschöne Hautfalten operieren - Methoden und Risiken

Der Chefarzt unsere Abteilung für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Dr. Klaus Müller, informiert über die Entfernung von Hautfalten nach massiver Gewichtsreduktion.

Nach einer massiven Gewichtsabnahme fangen für viele Patienten die Probleme erst an: unschöne, hängende Haut an Bauch, Armen und Oberschenkeln. Mit einer plastischen Operation kann durch Straffung der Hautfalten geholfen werden.

Wie nach einem massiven Gewichtsverlust zurückgebliebene Hautfalten per OP entfernt werden können, welche Risiken es dabei gibt und wie die Regenerationsphase aussieht, erklärt Chefarzt Klaus Müller. Zudem gibt er Auskunft darüber, welche Rolle Fettabsaugungen beim Bodylifting spielen.

Wir beraten Sie gern!

Unser Team steht Ihnen gern für ein ausführliches, unverbindliches Informationsgespräch zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie einen Termin – wir sind für Sie da.

Seite teilen: