Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

 

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Aktuelle Meldungen

Herzinsuffizienz: Eine der ersten Implantationen der Carillon Spange an der AK Wandsbek erfolgt

Eine der ersten Implantationen der Carillon Spange an der AK Wandsbek erfolgt

Premiere an der Asklepios Klinik Wandsbek und einer der ersten derartigen Eingriffe in Hamburg:

Am 3. Februar 2022 hat Chefarzt PD Dr. Tudor Pörner und sein Team der Inneren Medizin – Kardiologie und Pneumologie die ersten sogenannten Carillon Spangen bei Patient:innen mit  funktioneller Mitralklappeninsuffizienz gesetzt - auch indirekte transvenöse Mitralannuloplastie genannt. Mit diesem schonenden minimalinvasiven Eingriff im Herzkatheterlabor, wird eine Metall-Spange über die Halsvene eingeführt und in der großen Herzvene (Koronarsinus) um den Mitralring verankert. So wird der Mitralring gerafft und die Undichtigkeit der Klappe vermindert – und das ohne großen chirurgischen Eingriff. 
Für wen ist diese Behandlung von Vorteil? Wegen des minimalinvasiven Eingriffs profitieren vor allem ältere Patient:innen mit Herzschwäche, die aufgrund der vergrößerten linken Herzhöhlen eine Mitralklappeninsuffizienz aufweisen. Die positiven Effekte nach dem Eingriff treten nach neuester Studienlage erst nach einigen Monaten auf, wenn die leitliniengerechte Medikation weiter eingenommen wird. Entscheidend für den klinischen Erfolg sind also die richtige Patientenselektion und die konsequente Langzeitbeobachtung. Das Heart-Team um PD Dr. Tudor Pörner hat deshalb ein strukturiertes Screening Verfahren für Patienten mit Herzinsuffizienz und Klappenerkrankungen etabliert. So wird nach Optimierung der medikamentösen Therapie und Reevaluation des funktionellen Status und des individuellen Leidendrucks nach vordefinierten Kriterien das richtige Verfahren festgelegt. 
Den beiden ersten Patient:innen geht es gut. Sie werden bald entlassen und später regelmäßig klinisch und echokardiografisch nachverfolgt. Wir freuen uns, ein weiteres Tool für die Behandlung unserer Herzinsuffizienz Patient:innen zur Verfügung zu haben und danken an der Stelle aller Kolleg:innen und externen Firmenmitarbeiter für ihre Mitwirkung.

Ein guter Tag für die Herzmedizin in Wandsbek!
 

Sprechen Sie uns an

Susanne Wieckert

Susanne Wieckert

Anmeldung & Auskunft

Seite teilen: