Diagnostik bei Lungenerkrankungen

Lungenspiegelung (Bronchoskopie)

Die Spiegelung der Atemwege (Bronchoskopie) wird häufig zur diagnostischen Sicherung von unklaren Raumforderungen (Tumoren) der Bronchien oder von Erkrankungen des Lungengewebes angewandt. Dabei können neben dem Absaugen von Flüssigkeiten zur Therapie oder zur feingeweblichen und mikrobiologischen Untersuchung auch  Gewebeproben aus dem äußeren Lungengewebe entnommen werden. Diese Biopsien werden mittels Röntgendurchleuchtung begleitet.

 Darüber hinaus wird  die Bronchoskopie  zur Behandlung z.B. zur Blutstillung eingesetzt, Fremdkörper zu entfernen oder Tumor-Gewebe (mittels Laserenergie) abzutragen.

 Ds Verfahren wird an der Klinik bei Bedarf durch Einführen einer Ultraschallsonde in die Bronchen ergänzt. Bei der endobronchialen Sonographie können die Lymphknoten in Nachbarschaft der Bronchien mit einer Spezialsonde dargestellt werden. Zudem  können ultraschallgesteuerte Punktionen erfolgen,  um Gewebeproben zu entnehmen.

Darüber hinaus untersuchen und behandeln wir Erkrankungen des Lungen- und Rippenfells (Pleura), die häufig zu großen Flüssigkeitsansammlungen in der Brusthöhle führen. Bei Bedarf nutzen wir hierfür die Spiegelung der Brusthöhle (Thorakoskopie).

Seite teilen: