Kolon- und Rektumcarcinom (Tumore des Dick- und Mastdarms)

Karzinome des Dick- und Mastdarms zählen zu den häufigsten Krebsarten. Sie treten überwiegend bei Patienten auf, die älter als 70 Jahre sind. Diese Krebsart kann durch genetische Faktoren, Erbkrankheiten, die Ernährungsweise, Rektumpolypen (durch den After vortretende Geschwülste), chronisch entzündliche Darmerkrankungen oder weitere Tumore hervorgerufen werden. Die Früherkennung ist hier besonders wichtig: Je zeitiger Veränderungen erkannt werden, umso besser können unsere Experten diese behandeln. Deshalb empfehlen wir jedem Patienten ab dem 50. Lebensjahr die regelmäßige Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen.

Karzinome des Dick- und Mastdarms bleiben häufig lange unerkannt. Hinweise auf die Erkrankung können Stuhlveränderungen, Verstopfungen, Durchfall, Blutabgang, Bauchschmerzen oder Gewichtsverlust sein. Im Falle eines auffälligen Befundes können Sie auf unsere Kompetenz zählen.

Mithilfe einer Koloskopie (Darmspiegelung) erkennen unsere Experten kleinste Veränderungen der Darmschleimhaut. Bei Auffälligkeiten entnehmen wir Proben und lassen diese vom Pathologen untersuchen. Bewahrheitet sich die Diagnose, so können wir mit einem inneren Ultraschall (Endosonografie) die Eindringtiefe des Tumors bestimmen. Weitere bildgebende Verfahren wie die Computer- und die Kernspintomografie schließen die erste Diagnostik ab.

Ihre Therapie richtet sich nach der Höhe des Tumors, nach dessen Größe und nach dessen Eindringtiefe und berücksichtigt das Vorhandensein von Metastasen. Unsere Mediziner legen die individuell zugeschnittene Therapie in der entsprechenden wöchentlich stattfindenden Konferenz, dem sogenannten Tumorboard, gemeinsam fest. Ihnen wird das geplante Vorgehen umfassend erläutert, Ihre Fragen beantworten wir gern – bis alle etwaigen Unklarheiten beseitigt sind.

Die Behandlung erfolgt durch eine komplette operative Entfernung. In fortgeschrittenen Stadien führen wir vor der Operation zudem eine Strahlen- und Chemotherapie durch. Diese Therapie können sie stationär in unserer Partnerabteilung der Asklepios Klinik Barmbek oder ambulant in unseren onkologischen Kooperationspraxen Lerchenfeld oder Jenfeld erhalten. Beim höher gelegenen Karzinom wird ohne vorherige Chemotherapie ein Teil des Dickdarms mitsamt der Lymphknoten entfernt. Die Prognose des kolorektalen Karzinoms ist sehr individuell. Sofern sich der Tumor auf die Darmwand beschränkt, sind die Aussichten sehr gut. Bei allen nötigen Behandlungsschritten stehen wir Ihnen als kompetenter Partner zur Seite. Die Eingriffe werden, wenn möglich, minimalinvasiv durchgeführt.

Wir protokollieren unsere Behandlungsergebnisse in einer umfangreichen Qualitätssicherung und gewährleisten eine lückenlose Betreuung. Unsere Experten sind jederzeit für Sie ansprechbar. Falls Sie es wünschen, erhalten Sie zudem eine psychoonkologische Betreuung. Bitte sprechen Sie uns bei Interesse an.

Chefarzt Dr. Mansfeld im Interview über Erkrankungen des Dickdarms

Chefarzt Dr. Mansfeld im Expertengespräch

Chefarzt Dr. Mansfeld erklärt im Interview welche Erkrankungen des Dickdarms es gibt und wie sie behandelt werden.

Seite teilen: