Große urologische Operationen

Die komplette Entfernung von Blase, Prostata und Niere sowie die Rekonstruktion der Harnwege zur Behandlung lokal fortgeschrittener Tumorerkrankungen gehören zu den großen Operationen in der Urologie. Unsere Abteilung führt diese auf Basis des umfassenden Fachwissens unserer Experten und ihrer langjährigen Erfahrungswerte durch. Unser gemeinsames Ziel ist Ihre bestmögliche Behandlung.

Wir helfen Ihnen bei

Diese Eingriffe werden in unserer Abteilung regelmäßig durchgeführt. Die Asklepios Klinik St. Georg ist ein Haus der Maximalversorgung, dies bedeutet, dass eine umfassende interdisziplinäre Versorgung auch von vorerkrankten und betagten Patienten im Rahmen großer Eingriffe rund um die Uhr sichergestellt ist. Hierdurch können wir ein hohes Maß an Sicherheit für unsere Patienten gewährleisten.

Wir arbeiten nach standardisierten Abläufe. Dies ist für die sichere Durchführung komplexer Eingriffe wichtig. Die Ergebnisse unserer Operationen werden dokumentiert und publiziert.

Prostata

Die radikale Prostatektomie (vollständige Entfernung der Prostata) wird routinemäßig nerverhaltend vorgenommen. Diese schonende Operations-Technik trägt zu guten funktionellen Ergebnissen bezüglich der Kontinenz- und Sexualfunktion bei.

Nieren

Die Entfernung von Nierentumoren führen wir, wann immer möglich, organerhaltend durch. Hierdurch wird die bestmögliche Funktion der Nieren optimal sichergestellt. Die Langzeitergebnisse sind hierdurch besser als nach einer kompletten Nierenentfernung. Wird die Entfernung des gesamten Organs notwendig, geschieht dies nach Möglichkeit laparoskopisch minimalinvasiv (Eingriff erfolgt mithilfe eines optischen Instruments über sehr kleine Schnitte). Bei sehr großen Tumoren mit Beteiligung benachbarter Organe wie zum Beispiel der großen Gefäße steht in unserem Hause ein interdisziplinäres Team zur optimalen Versorgung bereit.

Harnblase

Die komplette Entfernung der Harnblase - beim Mann gemeinsam mit der Prostata, bei der Frau zusammen mit der Gebärmutter und einem Teil der Scheide - ist zur kurativen (auf die Heilung zielende) Behandlung des fortgeschrittenen Blasenkrebses erforderlich. Die Rekonstruktion der Harnwege geschieht in unserer Abteilung wenn möglich über eine Ileum-Neoblase, das heißt, ein Reservoir aus Dünndarm wird an die Harnröhre angeschlossen, sodass das Wasserlassen wieder auf natürlichem Wege möglich ist. Falls die Anlage einer Neoblase nicht möglich ist, erfolgt die Ableitung des Urins in aller Regel über ein Ileumconduit. Hierzu wird ein Dünndarmsegment durch die Bauchdecke nach außen geleitet, der Urin wird in einem Beutel aufgefangen, der auf die Bauchhaut geklebt wird. Diese Ableitung stellt eine komplikationsarme Alternative zur Neoblase dar, von der insbesondere ältere und vorerkrankte Patienten profitieren können.

Vor einer Operation beraten wir Sie umfassend und legen die für Sie erforderliche und geeignete Therapie fest.

Sprechen Sie uns an

Sie erreichen uns

Mo
7.00 - 16.00 Uhr
Di
7.00 - 16.00 Uhr
Mi
7.00 - 16.00 Uhr
Do
7.00 - 16.00 Uhr
Fr
7.00 - 13.30 Uhr

Seite teilen: