Spezialstation für Essstörungen

Auf dieser Spezialstation können Patienten aufgenommen werden, die bei einer bestehenden Essstörung vom Anorexia nervosa-, Bulimia nervosa-, Bingeeating-Typus und/ oder anderer stressbedingter psychischer Erkrankung (z.B. Erschöpfungsdepression)  akut psychotherapeutisch behandlungsbedürftig geworden sind.

Wir behandeln in unserer Abteilung Patienten mit Angst-/Panikstörung, Zwangsstörung (Zwangsgedanken, Zwangshandlungen) und Depressionen. Hierbei legen wir einen besonderen Wert auf eine multimodale psychotherapeutische Behandlung, die sowohl eine zeitnahe Symptomreduktion als auch den Beginn einer im späteren Verlauf weiterführenden Psychotherapie außerhalb der Klinik zum Ziel hat. Für unsere Patienten haben wir auch ein überleitendes poststationäres Angebot insb. in Form einer Teilnahme an psychotherapeutischen Gruppen. Dieses poststationäre Angebot soll die häufige Lücke zwischen Krankenhausbehandlung und ambulanter Behandlung.

Unser multimodales therapeutisches Behandlungskonzept

  • Verhaltenstherapeutische Einzelgespräche bei einem Bezugstherapeuten
  • Co-therapeutische Gespräche mit verhaltenstherapeutisch geschultem Pflegeteam
  • Konfrontationstherapie
  • Angstbewältigungsgruppe / Zwangsbewältigungsgruppe
  • Depressionsbewältigungsgruppe
  • Emotionsregulationsgruppe
  • Skillsgruppe
  • Achtsamkeitstraining
  • Begleittherapien (z.B. Sport-, Ergo-, Kunsttherapie u.v.m. )
  • Sozialpädagogischer Fachdienst

Bei Bedarf ergänzen wir die Maßnahmen um eine medikamentöse Behandlung.

Ziele der Behandlung

  • Aufbau von positiven Aktivitäten
  • Stabilisierung der psychischen und körperlichen Belastbarkeit
  • Verbesserung kognitiver Fähigkeiten
  • Angst- und Zwangsbewältigung
  • Depressionsbewältigung
  • Erweiterung des eingeschränkten Bewegungsradius
  • Ambulante Behandlungsfähigkeit und Einleitung ambulanter Verhaltenstherapie
  • Anregungen für mögliche Aktivitäten nach der Klinik

Unsere Ausstattung

Die O53B gehört zur Klinik für Affektive Störungen und verfügt über 22 Behandlungsplätze. Die Unterbringung erfolgt in modernen Einzel- und Doppelzimmern.

Sie ist eine offene gemischt geschlechtlich belegte psychiatrisch-psychotherapeutischen Station. Die Patienten werden nach Voranmeldung über Dipl-Psych Silka Hagena 040 18 18 87 42 58  oder über die Psychiatrische Zentrale Notaufnahme (P-ZNA, 040 18 18 87 21 43) aufgenommen.

Nachstationäre Betreuung

Für unsere Patienten besteht die Möglichkeit, nach Beendigung ihrer stationären Therapie noch für einige Zeit an Gruppentherapien teilzunehmen, wenn sie keine unmittelbare Anschlussbehandlung bei einem Psychiater oder Psychotherapeuten haben. Außerdem verfügt die Station über die Möglichkeit einer tagesklinischen Weiterbehandlung, wenn Patienten bereits nach kurzem stationären Aufenthalt soweit stabilisiert sind, dass Sie am Abend und über Nacht Zuhause sein können. Diese Möglichkeiten werden im Rahmen der stationären Therapie vor der Entlassung besprochen.

Seite teilen: