Ambulanz für substitutionsgestützte Behandlung Altona

Chefärztliche Leitung: Dr. med. P. Strate
Oberärztlich Leitung: Dr. med. M. Roy

Substitutionsgestützte Behandlung inklusive Diamorphin (= Heroin)

Die Ambulanz in Altona wurde 1990 als erste Ambulanz für Patienten mit einer Opiatabhängigkeit unter der Trägerschaft der Ärztekammer Hamburg eröffnet, 2004 erfolgte die Integration in die Klinik für Abhängigkeitserkrankungen der Asklepios Klinik Nord. Somit kann auf eine über 25-jährige Erfahrung in der Substitutionsbehandlung zurückgeschaut werden.

Sowohl die tägliche Behandlungspraxis als auch wissenschaftliche Untersuchungen (u.a. PREMOS-Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit) zeigen, dass eine Substitutionsbehandlung zur Verbesserung der körperlichen und psychischen Gesundheit beitragen kann.

In der Ambulanz Altona wird neben der Substitution mit allen zugelassenen oral einzunehmenden Präparaten auch eine Substitution mit Diamorphin angeboten, deren Kosten seit 2010 von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden.

 

Behandlungsangebote

Substitutionsbehandlung

  • Substitution mit allen zugelassenen Substitutionsmitteln
  • Hausärztliche Versorgung
  • Diagnostik und Behandlung von körperlichen und psychischen Erkrankungen
  • Vermittlung fachspezifischer Weiter- und Mitbehandlungen
  • Beratung bei In- und Auslandsreisen
  • Krisenintervention
  • Psychosoziale Betreuung u.a. durch Zusammenarbeit mit dem Träger „Jugend hilft Jugend“
  • Ambulante Entzugsbehandlung
  • Vertretung im Falle Erkrankung/Urlaub Ihres substituierenden Arztes

Außerdem können wir eine zeitnahe Aufnahme für eine qualifizierte Entzugsbehandlung z.B. in der Klinik Ochsenzoll Nord vermitteln. Weiterhin besteht eine Zusammenarbeit mit anderen ambulanten und stationären Einrichtungen des Hamburger Sucht- und Drogenhilfesystems

Besonderheiten diamorphingestützte Behandlung

Für den Beginn einer diamorphingestützten Behandlung müssen besondere Aufnahmekriterien erfüllt werden:

  • Vollendung des 23.Lebensjahres
  • Eine mindestens fünfjährige Opiatabhängigkeit
  • Überwiegend intravenöser Konsum von Heroin
  • Schwere Somatische und psychische Begleiterkrankungen
  • Nachweis über zwei erfolglos beendete Behandlungen der Opiatabhängigkeit, davon eine sechsmonatige Substitutionsbehandlung (die Oragnisation für die Nachweise wird durch uns unterstützt)

Bei dieser Substitutionsbehandlung wird Diamorphin unter ärztlicher Aufsicht vom Patienten selbst intravenös verabreicht.

Wir besprechen gerne mit Ihnen, welcher Wirkstoff für Sie im Rahmen einer Substitutionsbehandlung zu empfehlen ist.

 

Behandlungsziele

  • Verbesserung der körperlichen und psychischen Gesundheit
  • Reduktion/Abstinenz von anderen legalen und illegalen Substanzen
  • Ablösung von der „Drogenszene“
  • Entkriminalisierung
  • Verbesserung der sozialen Lebenssituation
  • Verbesserung der Lebenszufriedenheit

Sprechen Sie uns an

Asklepios Klinik Nord - Ambulanz für substitutionsgestützte Behandlung Altona

Dr. med. M. Roy, Oberärztliche Leitung

Holstenstr. 115
22765 Hamburg

Telefon: (0 40) 43 29 25-0
Fax: (0 40) 43 29 25-19

Mail: ambulanz.altona@asklepios.com

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 8:30 bis 12:00 Uhr
Montag und Donnerstag 14:30 bis 16:30 Uhr
Dienstag 14:30 bis 18:00 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen 10:45 bis 12:45 Uhr und 14:00 bis 15:00 Uhr

Seite teilen: