AquaBeam-Verfahren

Als erste Klinik in Deutschland bieten wir das sogenannte AquaBeam-Verfahren für die Behandlung des gutartigen Prostatasyndroms an.

Aqua Beam 2

Mit einem ultraschallgesteuerten Wasserstrahl wird das überschüssige Prostatagewebe entfernt. Hierzu nutzt der Operateur ein Ultraschallbild, um den vergrößerten Teil der Prostata zu identifizeren und zu markieren. Anschließend wird das überschüssige, störende Prostatagewebe – und nur dieses – durch einen Hochdruck-Wasserstrahl abgetragen. Das Verfahren erfolgt ohne jegliche Hitzeeinwirkung, so dass typische Drangbeschwerden nach der Operation deutlich gemindert sind. Ein weitere Vorteil dieser Methode liegt in der Operationszeit. Durch die automatische Abtragung des Gewebes, liegt die reine OP-Zeit unter fünf Minuten. Studien haben gezeigt, dass hierbei die Effektivität der Methode genauso gut ist wie bei den klassischen Verfahren.

Nach dem Eingriff bleiben Sie für etwa drei Tage in stationärer Behandlung. Ob das Verfahren individuell für Sie geeignet ist, bespricht Ihr Operateur im Detail mit Ihnen.

Seite teilen: