Magengeschwür (Ulcus)

Ein Geschwür im Magen oder im Zwölffingerdarm ist meist ein unterschiedlich definiertes Gebiet der Schleimhaut¬, das durch eine dauerhafte Entzündung nach und nach zerstört wird. Ursachen für eine Entzündung dieser Art sind oft erbliche gedingte Gründe, aber auch in Folge einer Magenschleimhautentzündung kann es zu einem Geschwür kommen. Es gibt auch weitere Ursachen, die eine Geschwürbildung begünstigen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Um alle Faktoren zur Diagnosesicherung beieinander zu haben, wird zuerst eine Anamnese aufgestellt. Daraufhin prüft der Internist bei einer klinischen Untersuchung, ob der Ober- und Unterbauch empfindlich auf Druck reagiert. Danach schließt sich eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes an.  Sollten diese Verfahren nicht ausreichend sein, wird eine endoskopische Untersuchung durchgeführt. Der Arzt kann dabei die Schleimhautoberfläche verschiedener Organe aufspüren und nach möglichen Geschwüren untersuchen. Es werden zusätzliche Gewebeproben entnommen, um eine eventuelle Bösartigkeit auszuschließen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Konservativ

Bei schwachen Beschwerden kann man vorerst eine kurzzeitige Selbstbehandlung in Form von Medikamenten, gut verträglichen Speisen und pflanzlichen Heilmitteln durchführen. Auf Dauer kann ein Geschwür nicht mit Medikamenten behandelt werden. Andere Faktoren wie die Ernährung und der Konsum von Nikotin sollten umgestellt werden, um eine dauerhafte Besserung zu erlangen.

Operativ

Sollte bei einer endoskopischen Untersuchung eine Blutung des Geschwüres festgestellt werden, wird eine operative Maßnahme empfohlen. Dies wird bei einem bösartigen Geschwür ebenfalls geraten. Was in Ihrem persönlichen Fall zutreffend ist, wird ein erfahrenes Team aus unseren Gastroenterologen mit Ihren besprechen. Uns ist dabei sehr wichtig, Sie so umfassend über mögliche Risiken, die Prognose und Erfolgsaussichten zu beraten, dass Sie anschließend die für Sie beste Entscheidung treffen können. Zögern Sie bitte nicht, uns so lange zu befragen, bis alle Ihre Unklarheiten beseitigt sind.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Am Entlassungstag führen wir mit Ihnen ein ausführliches Gespräch und weisen Sie dabei auf die besonderen Dinge hin, die Sie weiterhin beachten sollten. Sie erhalten einen Brief für Ihren weiterbehandelnden Arzt, in dem die Empfehlungen neben der Entlassungsmedikation noch einmal schriftlich festgehalten werden.

Wie nach jeder Erkrankung ist eine kompetente Nachsorge von großer Bedeutung. In unserer gasteroenterologischen Sprechstunde können Sie auf eine bestmögliche Weiterbehandlung bauen. Wir finden für Sie Ihre individuelle Nachsorgetherapie.

Seite teilen: