Mütterliche Erkrankungen in der Schwangerschaft

Sie bemerken, dass sich Ihr Körper während der Schwangerschaft umfassend verändert. Diese Veränderungen dienen dazu, Ihr ungeborenes Kind bestmöglich zu versorgen und Ihren eigenen Körper auf die bevorstehende Geburt vorzubereiten. Manchmal lösen sie jedoch gesundheitliche Schwierigkeiten aus. Wenden Sie sich dann an uns – wir kümmern uns fürsorglich und auf Basis umfassender Erfahrungswerte um Sie und um Ihr Kind.

Die Spezialisten unserer Geburtsklinik behandeln alle Erkrankungen, die während einer Schwangerschaft auftreten können. Haben Sie eine vorbestehende Grunderkrankung, die den Schwangerschaftsverlauf beeinflussen könnte, bieten wir Ihnen eine interdisziplinäre (fachübergreifende) Schwangerschaftsbetreuung. Dazu arbeiten wir eng mit Experten unserer anderen Fachbereiche zusammen.

Krankheitsbilder

Bluthochdruck

Weitere Informationen zum Bluthochdruck finden Sie hier.

Herzerkrankungen

Wurde bei Ihnen bereits vor Ihrer Schwangerschaft eine Herzerkrankung festgestellt, betreuen wir Sie besonders intensiv, um sowohl Ihre Gesundheit als auch die Ihres Kindes bestmöglich zu schützen. Sehr selten treten auch bei vorher gesunden Frauen während der Schwangerschaft Herzerkrankungen auf. Während einer Schwangerschaft nimmt das Blutvolumen zu, das Herz schlägt schneller und vergrößert sich. Ein ganz gesundes Herz gleicht diese Veränderungen aus. Selten entstehen krankhafte Veränderungen. Um Sie gegebenenfalls bestmöglich zu betreuen, arbeiten wir eng mit unseren Spezialisten der Kardiologie (Fachbereich für Herzerkrankungen) zusammen.

Lungenerkrankungen, Asthma

Während einer Schwangerschaft treten zahlreiche physiologische Veränderungen auf. Dadurch kann sich der Verlauf eines bestehenden Asthmas (dauerhaft bestehende, entzündliche Erkrankung der Atemwege) verbessern oder verschlechtern. Ein kontrolliertes Asthma wirkt sich gesundheitlich weder auf Sie noch auf Ihr ungeborenes Kind aus. Ein unzureichend kontrolliertes Asthma kann sich jedoch schwerwiegend auswirken, da das Ungeborene infolgedessen unter Sauerstoffmangel leidet. Unsere Experten raten Ihnen daher bei bestehendem Asthma unbedingt eine ärztliche Begleitung an. Asthma ist nicht gleichzusetzen mit der zeitweiligen Luftnot bei Schwangeren. Diese ist auf die höhere Belastung des Körpers zurückzuführen. Sie ist nicht therapiebedürftig und wirkt sich weder auf Ihre Gesundheit noch auf die Ihres ungeborenen Kinds aus. Leiden Sie während der Schwangerschaft an starker Luftnot oder Asthma, stehen unsere Spezialisten Ihnen gerne zur Seite und ziehen gegebenenfalls unsere Fachärzte der Pneumologie (Lungenheilkunde) hinzu.

Diabetes Typ I, Typ II oder schwangerschaftsinduzierter Diabetes

Finden Sie hier weitere Informationen zu Diabetes Typ I, Diabetes Typ II und schwangerschaftsinduzierter Diabetes.

Blutgerinnungsstörungen, Thrombose

Bei einer Thrombose entsteht in einem Blutgefäß ein Blutgerinnsel (medizinisch Thrombus). Schwangere haben durch die körperlichen Veränderungen während der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für eine Beinthrombose oder eine Beckenvenenthrombose. Um Ihren Körper auf die Geburt vorzubereiten, fährt Ihr Körper nämlich das Gerinnungssystem hoch, um Sie bei der Geburt vor einer starken Blutung zu schützen. Ist dieses System allerdings instabil, gerinnt das Blut bereits im Körper, sodass eine Thrombose entsteht. Besteht bei Ihnen ein erhöhtes  Thromboserisiko, beraten unsere Experten Sie zu Vorsorgemöglichkeiten. Darüber hinaus können wir Thrombosen mit bildgebenden Verfahren sicher nachweisen und medikamentös behandeln.

Epilepsie, MS und andere neurologische Erkrankungen

Selten treten während einer Schwangerschaft neurologische (Nerven betreffende) Krankheitsbilder auf. Meist sind es harmlose Sensibilitätsstörungen wie Kribbeln oder Taubheitsgefühl, sehr selten aber auch schwerwiegendere Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder Epilepsie. Sollten Sie bereits vor Ihrer Schwangerschaft an einer neurologischen Erkrankung leiden, betreuen wir Sie diesbezüglich engmaschig und umfassend. Unsere Experten arbeiten eng mit den Fachärzten der Neurologie (Fachgebiet für Erkrankungen des Nervensystems) zusammen, um Sie und Ihr Kind bestmöglich zu versorgen. Selbstverständlich sind wir auch bei Problemen, die erst während der Schwangerschaft auftreten, für Sie da.

Magen-Darm-Erkrankungen

Bei einer Magen-Darm-Erkrankung während der Schwangerschaft können Viren oder Bakterien nicht auf das ungeborene Kind übertragen werden, da sie sich ausschließlich im Magen-Darm-Trakt und nicht im Blut befinden. Über die Nabelschnur können Bakterien somit nicht zu Ihrem Baby gelangen. Durch die Begleiterscheinungen einer Infektion wie Durchfall und Erbrechen verliert Ihr Körper jedoch vermehrt Flüssigkeit, sodass beispielsweise Verstopfungen, Schwindel und Unwohlsein auftreten können. Der entstehende Mangel an Mineralstoffen und Wasser muss rasch ausgeglichen werden, um sicherzustellen, dass das Ungeborene ausreichend versorgt ist. Unsere Spezialisten unterstützen und beraten Sie gerne.

Erkrankungen der Harnorgane

Während einer Schwangerschaft steigt das Risiko für Erkrankungen der Harnorgane, insbesondere der Blase und der Nieren. Hormonelle Veränderungen bedingen, dass sich die Harnwege weiten. Dadurch können Bakterien leichter in die Blase gelangen und eine Blasenentzündung hervorrufen. Der steigende pH-Wert des Urins fördert zudem das Wachstum der Bakterien. Anzeichen für eine Blasenentzündung sind beispielsweise Schmerzen beim Wasserlassen und Blut im Urin. Eine Nierenbeckenentzündung kann in der Schwangerschaft auftreten, da die Nieren stärker arbeiten müssen, um Stoffwechsel-Endprodukte schneller auszuscheiden. In enger Zusammenarbeit mit unseren Fachärzten aus der Urologie (Experten für Nieren- und Harnwegserkrankungen) betreuen wir Sie kompetent und umfassend.

HIV und andere Infektionskrankheiten

Sie finden hier Informationen zu HIV und anderen Infektionskrankheiten.

Autoimmunerkrankungen

Bestimmte Formen von Autoimmunerkrankungen gehen mit erhöhten Risiken in der Schwangerschaft – je nach Typ für Mutter und/oder Kind – einher. Bitte sprechen Sie uns diesbezüglich an.

Wir helfen Ihnen gerne weiter

In unserer Schwangerensprechstunde nehmen unsere Spezialisten sich Zeit für Sie und Ihre Fragen. Wir erstellen auf Basis Ihres Krankheitsbilds und Ihrer persönlichen Situation einen individuellen Plan für Sie, um Sie bestmöglich medizinisch zu überwachen – sowohl in der Schwangerschaft als auch während und nach der Geburt.

Verläuft eine Krankheit nur leicht, übergeben wir Sie möglichst in die ambulante Betreuung durch Ihren Frauenarzt. Sofern sich Ihr Zustand verschlechtert, überweist Sie der ambulante Frauenarzt umgehend zu uns. Unsere erfahrenen Fachärzte auf der Schwangerenstation überwachen und behandeln Sie engmaschig. Unsere Fachärzte für Geburtsmedizin, Neonatologie (Neugeborenenmedizin) und Anästhesie (Narkose) stehen rund um die Uhr für Sie bereit. Gegebenenfalls ziehen wir unsere Experten anderer Bereiche wie der Kardiologie (Herzheilkunde), Neurologie (Nervenheilkunde), Nephrologie (Nierenheilkunde) oder Pneumologie (Lungenheilkunde) hinzu. Dank unserer gebündelten Kompetenzen, sind Sie während Risikoschwangerschaften und Erkrankungen während der Schwangerschaft bei uns optimal versorgt.

Gerne beraten und betreuen wir Sie bei der Geburtsanmeldung und bei sogenannten Risikoschwangerschaften in der Kreißsaal-Ambulanz. Bitte melden Sie sich telefonisch bei uns an.

Anmeldung zur Geburt

Seite teilen: