Bauchspeicheldrüsenchirurgie

Unsere Experten behandeln alle Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse nach dem neuesten wissenschaftlichen Stand. Unsere Fachärzte haben langjährige Erfahrung in der Bauchspeicheldrüsen-Chirurgie, sodass Sie sich bei uns kompetent versorgt wissen können.

In unserem viszeralmedizinischen (auf chirurgische Eingriffe der im Inneren der Bauch- und Beckenhöhle gelegenen Organe spezialisierten) Zentrum arbeiten wir eng mit den Fachkollegen der Gastroenterologie und der Onkologie zusammen. Dadurch bündeln wir die breitgefächerte Erfahrung der Spezialisten aus allen wichtigen Fachgebieten, um insbesondere unseren Krebspatienten die bestmögliche Behandlung anzubieten.

Unser Behandlungsangebot

Nekroseabtragung bei Pankreatitis

Verläuft eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) so schwer, dass sich abgestorbenes Gewebe (Nekrose) im Bereich der Drüse ausbildet, so kann sich dieses durch wandernde Bakterien, beispielsweise aus dem Darm, infizieren. Wird dadurch eine schwere generalisierte (den ganzen Körper betreffende) Entzündungsreaktion im Körper ausgelöst, kann aus dieser ein Organversagen resultieren. Um die Entzündung zu begrenzen, müssen unsere Operateure das infizierte Gewebe entfernen. Sie tragen das abgestorbene Drüsengewebe schonend ab. Des Weiteren spülen sie oftmals den betroffenen Bereich medizinisch aus, um alle Bakterien zu entfernen und damit sich die Entzündung nicht weiter ausbreitet. Unser Team begleitet Sie mit hohem medizinischem Vermögen durch diese leider häufig komplikationsreiche Erkrankung. Die operative Therapie kommt heute allerdings nur noch in Einzelfällen zum Einsatz. Die schonendere endoskopische (mithilfe eines röhrenförmigen medizinischen Sichtinstruments) Nekrose-Ausräumung und die Drainagetherapie, zur  Ableitung von Flüssigkeiten, sind heute bewährt. Diese Verfahren bieten Ihnen in unserer Klinik die versierten Fachkollegen der Gastroenterologie an.

Drainageoperation bei Zysten

Bereiten Patienten bei einer chronischen Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsen-Entzündung) große Zysten Probleme, können unsere Operateure die Flüssigkeiten aus der Zyste in den Darm ableiten (drainieren). Zunächst legen sie die Zyste frei. Anschließend verbinden sie diese mit einer Dünndarmschlinge, sodass die Zystenflüssigkeit jederzeit in den Darm ablaufen kann. Nach diesem operativen Eingriff sind die meisten Patienten beschwerdefrei. Eine sehr wichtige Voraussetzung dafür ist, dass die betroffenen Patienten völlig auf Alkohol verzichten. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie hierzu Fragen haben.

Ausschälung (Enukleation) von gutartigen Tumoren

Gutartigen Pankreastumore, wie beispielsweise das Insulinom, entfernen unsere Fachärzte ohne Sicherheitsabstand, da keine Gefahr besteht, dass das umliegende Gewebe ebenfalls betroffen ist. Da die Tumore eine Kapsel aus Bindegewebe umgibt, können unsere Operateure sie aus dieser ausschälen (Enukleation). Die Operation ähnelt von der Vorgehensweise der Entfernung des Kerns (Nukleus) eines Pfirsichs. Teile der Bauchspeicheldrüse oder anderer Organe können erhalten werden. Liegt der gutartige Tumor besonders günstig, können wir die Operation gegebenenfalls sogar in Schlüssellochtechnik durchführen. Dieser minimalinvasive, ohne große Schnitte auskommende, Eingriff mit modernster Technik ist vorteilhaft für unsere Patienten – sie verspüren nach der Operation weniger Schmerzen und erholen sich rascher.

Drainageoperation bei Chronischer Pankreatitis

Infolge einer chronischen Bauchspeicheldrüsen-Entzündung können Schmerzen, ein Galleaufstau und Pfortader-Hochdruck auftreten. Zur Behebung dieser Beschwerden kann eine Drainageoperation notwendig sein. Unsere Operateure höhlen den Bauchspeicheldrüsenkopf aus, um der chronischen Entzündung, vereinfacht ausgedrückt, dauerhaft den Motor abzustellen. Anschließend verbinden sie den Gang der Drüse mit dem Dünndarm (Operation nach Frey oder Operation nach Beger, sogenannte DEKR).

Pankreasschwanzresektion

Für die Therapie von Tumoren des Pankreas-Körpers oder des Pankreas-Schwanzes müssen unsere Mediziner den tumortragenden Teil vollständig entfernen. Damit der Tumor sicher vollständig ausgeschaltet wird, müssen wir meistens auch die Milz entnehmen. Unsere Spezialisten besprechen alle Schritte einer Bauchspeicheldrüsen-Entfernung ausführlich mit Ihnen im Voraus. Das Vorgehen stimmen Sie gemeinsam ab.

Operation nach Kausch-Whipple

Die Operation nach Kausch-Whipple ist eine der klassischen großen Operationen in der Chirurgie. Ihr Ziel ist die vollständige Entfernung eines Tumors im Bauchspeicheldrüsen-Kopf (Pankreas-Kopf). Aufgrund der körperbaulichen Gegebenheiten, also der Lage und der Beziehungen der Organe zueinander (Lagebeziehungen), müssen unsere Spezialisten neben dem Pankreas-Kopf auch den Gallengang, die Gallenblase, den Zwölffingerdarm und in einigen Fällen teilweise den Magen entfernen. Heute kann dank einer abgewandelten Form dieser Operation (sogenannte pyloruserhaltende Whipplesche Operation oder PPDP) der Magen gegebenenfalls vollständig erhalten bleiben.

Da bei der Operation nach Kausch-Whipple viele Organe entfernt werden, müssen unsere Fachärzte den operierten Teil des Verdauungstrakts wiederherstellen, um sicherzugehen, dass ungehindert Nahrung hindurch gelangen kann. Dazu vernähen unsere Operateure die Dünndarmschlingen mit dem Rest der Bauchspeicheldrüse, des Gallengangs und des Magens.

Je nach Ausmaß der Operation kann es sein, dass Patienten Verdauungsenzyme medikamentös ersetzen müssen. War der Blutzucker bereits vor der Operation grenzwertig, so ist es möglich, dass Patienten nach dem Eingriff Insulin (Hormon der Bauchspeicheldrüse, das den Blutzuckerspiegel regelt) zuführen müssen. Bei Bedarf beraten wir uns mit den Fachkollegen der Diabetologie (Lehre von der Zuckerkrankheit) – um mit gebündeltem Fachwissen für unsere Patienten die jeweils beste Entscheidung treffen zu können.

Experten-Video

©Asklepios

Lassen Sie sich von Prof. Dr. Oldhafer, unserem Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie, erläutern, wie die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) funktioniert und welche Aufgaben sie hat. Sie erfahren Wissenswertes über die Diagnose einer Krebserkrankung der Bauchspeicheldrüse sowie über die möglichen chirurgischen Therapiemöglichkeiten.

Wir helfen Ihnen gerne weiter

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf, sofern Sie weitere Fragen haben. Wir behandeln in unserer Klinik alle Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse. Unsere Klinik ist anerkannt als Pankreaskrebszentrum mit Empfehlung der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. Dieses Zertifikat bestätigt, dass wir sowohl einen umfangreichen Kriterienkatalog als auch hohe Qualitätsmaßstäbe bei der Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs erfüllen.

Pankreas-Sprechstunde

Seite teilen: