Luftnot (Dyspnoe) – Was ist das?

Der Begriff Dyspnoe lässt sich am besten mit Atemnot oder Luftnot oder Kurzatmigkeit übersetzen, also dem Gefühl, nicht genügend Luft zu bekommen. Entscheidend für den Krankheitswert einer Kurzatmigkeit oder Luftnot oder Atemnot ist, dass sie der entscheidende begrenzende Faktor für die Ausübung von körperlicher Aktivität ist. Oft wird das auch als ein „hinter Luft kommen“ empfunden und beschrieben. Dagegen sind eine erhöhte Atemanstrengung und schnellere Atemzüge bei körperlicher Anstrengung ganz normal, solange sie nicht dazu führen, dass die Aktivität wegen Luftnot abgebrochen werden muss.

Ursachen

Ursachen für eine Atemnot sind meist entweder Erkrankungen der Lunge oder des Herzens. Bei Lungenerkrankungen können das Lungengewebe, die Bronchien oder die Lungenblutgefäße betroffen sein. Eine Atemnot (Dyspnoe) bei Herzerkrankungen ist meist Ausdruck einer eingeschränkten Herzfunktion aufgrund von Herzklappenfehlern, einer reduzierten Pumpleistung oder Herzrhythmusstörungen. Dadurch kommt es zu einem Blutrückstau in die Lunge, was so zur Atemnot führt. Selten liegt eine Blutarmut oder eine Erkrankung der Nerven oder der Muskulatur als Ursache zugrunde.

Symptome

Atemnot kann sehr quälend sein. Das Ausmaß der Beeinträchtigung unterscheidet sich jedoch sehr von Patient zu Patient und hängt von individuellen Faktoren ab, zum Beispiel dem Schweregrad der Grunderkrankung und von Begleitsymptomen, wie z. B. Aufregung, Angst, Ärger und Schmerzen. Viele Patienten beschreiben auch eine Abhängigkeit von Situation und Tageszeit.

Meistens leiden Patienten ab einer gewissen Belastungsstufe an Atemnot, es gibt jedoch auch Fälle, in denen bereits bei körperlicher Ruhe eine Atemnot vorliegt. Dieser Zustand ist besonders quälend, weil dem Patienten keine Möglichkeit mehr bleibt, sich durch Verhaltensänderung, wie körperliche Ruhe, Erleichterung zu verschaffen.

Wann muss ich einen Arzt aufsuchen?

Ein Arzt muss immer dann aufgesucht werden, wenn Sie Beschwerden verspüren, die Sie zuvor nicht hatten, oder wenn sich bereits bekannte Symptome verschlimmern oder verändern. Da Sie Ihren Körper am besten kennen, sollten Sie auf entsprechende Symptome und Veränderungen achten und diese nicht ignorieren.

Wann muss ich den Rettungsdienst und den Notarzt rufen?

Plötzliche und/oder starke Luftnot ist ein Alarmsignal. Bleiben Sie dennoch möglichst ruhig und holen Sie sich Beistand von Angehörigen oder anderen Personen. Öffnen Sie beengende Kleidung und die Fenster und wählen Sie den Notruf. Der Notarzt ergreift die Erstmaßnahmen und bringt Sie anschließend in unsere Notaufnahme und in unsere Abteilung.

Im Zweifel immer:  112

Was tun wir für Patienten mit Luftnot?

Unser Ziel ist es immer, Ihnen möglichst schnell eine Linderung bei Atemnot und Kurzatmigkeit zu verschaffen. Hierzu können wir auf sämtliche Möglichkeiten der modernen Medizin zurückgreifen. Da in unserer Abteilung Spezialisten für Herz (Kardiologie) und Lunge (Pneumologie) direkt zusammen arbeiten, können wir meist schnell die Ursache für eine Luftnot erkennen und diese spezifisch und bestmöglich behandeln. Darüber hinaus stehen neben modernster radiologischer Diagnostik weitere Fachrichtungen wie die Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Neurologie zur interdisziplinären Diagnostik und Therapie der Atemnot zur Verfügung.

Wir sind für Sie da!

Seite teilen: