Schizophrene Psychosen

Wir helfen Ihnen

Schizophrenien gehören zu den weltweit häufigsten schweren psychischen Erkrankungen. Sie gehen mit Wahnvorstellungen, Denkstörungen, Halluzinationen und Realitätsverlust einher. In Deutschland leidet bis zu ein Prozent der Bevölkerung an einer schizophrenen Psychose. Normalerweise tritt die Erkrankung erstmals im jungen Erwachsenenalter auf. Der Verlauf eines solchen Leidens kann sehr unterschiedlich sein, circa zwei Drittel aller Erkrankungen sind jedoch gut therapierbar. Wir bieten Betroffenen für jede Erkrankungsphase ein entsprechendes Behandlungsangebot an. Unser Ziel ist es, Ihnen in gemeinsamer Zusammenarbeit eine gute Lebensqualität zu ermöglichen.

Anzeichen einer schizophrenen Psychose

Eine psychotische Erkrankung kann das gesamte Wahrnehmen und Verhalten der Betroffenen verändern. Zu den häufigsten Symptomen gehören:

  • Sinnestäuschungen (verändertes Hören, Sehen, Riechen, Fühlen und Schmecken)
  • Wahnsymptome (das Gefühl, von anderen bedroht, beobachtet oder beeinflusst zu werden)
  • eine gestörte Gefühlswelt (plötzliche starke Gefühlsschwankungen oder nicht zur Situation passende Stimmungen)
  • Störungen des logischen Denkens (zum Beispiel Gedankengänge ohne inneren Zusammenhang)
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen
  • Verlust von harmonischen Bewegungsabläufen

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Zögern Sie nicht, unsere Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn Sie derlei Symptome an sich feststellen sollten. Am Anfang Ihrer Behandlung steht eine sehr sorgfältige Diagnoseklärung. Denn oftmals sind psychotische Störungen in ihrem Erscheinungsbild gerade zu Beginn der Erkrankung sehr vielgestaltig. Daher müssen wir zunächst andere Krankheitsbilder ausschließen.

Wichtig ist uns, gemeinsam mit Ihnen mögliche krankheitsauslösende Faktoren zu finden und Ihre individuellen Symptome zu verstehen. Wenn Sie dies wünschen, beziehen wir auch Ihre Angehörigen oder andere vertraute Personen in die Diagnosefindung und die Behandlung mit ein.

Bei uns kommen moderne und bewährte Diagnose-Instrumente zur Anwendung, unter anderem:

  • psychologische Untersuchungen
  • eine Bildgebung des Kopfes, zum Beispiel mithilfe von Computertomografie (CT: röntgenologisches Verfahren) oder Kernspintomografie (Magnetresonanztomografie, MRT: magnetfeldgestütztes Verfahren)
  • Elektroenzephalogramm (EEG: Aufzeichnung des Hirnaktionsströme-Verlaufs)
  • Laboruntersuchungen
  • Elektrokardiogramm (EKG: Aufzeichnung der elektrischen Herzaktivität)

Auf unseren spezialisierten Behandlungsstationen bieten wir Ihnen ein auf Ihre Erkrankung abgestimmtes Milieu, das Ihnen gegebenenfalls auch ausreichend Schutz und Halt bietet.

Mit Ihnen gemeinsam entscheiden wir, welche Behandlung in Ihrer gegenwärtigen Erkrankungsphase angewandt werden soll.

Unser Behandlungsangebot beinhaltet:

  • eine individuell auf Sie abgestimmte, leitliniengerechte medikamentöse Behandlung
  • ärztliche und psychologische Psychotherapie (als Einzel- oder Gruppentherapie)
  • soziotherapeutische Milieugestaltung
  • kunst- und musiktherapeutische Angebote
  • Ergotherapie (Training von Alltagsfunktionen)
  • Arbeitstherapie
  • Physikalische Therapie (hierunter fallen verschiedene Therapieverfahren, die aus physikalischen Anwendungen wie Kälte, Wärme, elektrischen Reizen oder Licht bestehen), Krankengymnastik
  • Reittherapie
  • Informationsvermittlung zur Rückfallverhütung (Psychoedukation)
  • Hilfe bei Fragen zur beruflichen und sozialen Wiedereingliederung
  • Training von Aufmerksamkeit und Konzentrationsvermögen
  • Elektrokonvulsionstherapie (Elektrokrampftherapie, EKT, zur Behandlung schwerer, behandlungsresistenter Depressionen)
  • freizeitpädagogische Angebote

Unsere spezialisierten Stationen

Auch im Anschluss gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung

Bereits während Ihres Aufenthaltes planen wir mit Ihnen die Zeit nach der Entlassung. Wir beraten Sie über ambulante oder zusätzliche psychotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten und unterstützen Sie bei der Anbahnung derselben. Wir helfen Ihnen auch bei der Planung und Organisation von Rehabilitationsmaßnahmen, betreuter Wohnformen oder ambulanter Betreuung – damit Sie auf das Umfassendste versorgt sind.

 

Seite teilen: