Traumjob und 6.000€ Traumstarterprämie*

Du bist examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder examinierter Altenpfleger (w/m/d) und träumst von einem Job mit einem tollen Team, idealen Arbeitsbedingungen und vielen Mitarbeiterangeboten?

 

Wir legen sogar noch 6.000 €* drauf!

 

Bewirb dich jetzt!
Bild: Junge Frau freut sich

* Voraussetzungen für den Erhalt der "Starterprämie":

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d)
  • Du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer/Auszubildender beschäftigt.
  • Dein Anspruch auf die erste Hälfte der Starterprämie entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses. Nach 18 Monaten Betriebszugehörigkeit erwirbst Du den Anspruch auf den zweiten Teil der Starterprämie.
  • Dein Anspruch auf "Starterprämie" ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet.
  • Die "Starterprämie" in Höhe von EUR 6.000,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden: Datenschutzerklärung

Logopädie in der Geriatrie

Die Logopädie umfasst die Diagnostik und Behandlung von Sprech-, Sprach-, Stimm- und Schluckstörungen.

Schluckbeschwerden im Alter

Vielfach führen Krankheiten oder Ereignisse wie Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, ALS (Amyotrophe Lateralskelose) zu Sprech-, Sprach-, Stimm- und Schluckstörungen. Aber auch das Alter kann Ursache dafür sein.  Besonders häufig treten Schluckbeschwerden (Dysphagie) bei älteren Menschen auf. Gründe hierfür können Einschränkungen der Nerven- und Muskelleistungen im Kehlkopfbereich sowie der am Schluckakt beteiligten Muskulatur sein. Auch gereizte Strukturen nach einer Beatmung können für Schwierigkeiten beim Schlucken verantwortlich sein. Dadurch erhöht sich die Gefahr, Speisen oder Speichel „in die Lunge zu verschlucken“. Zudem besteht das Risiko, verstärkt und wiederholt Lungenentzündungen zu erleiden. Eine frühzeitige Diagnose und Therapie sind daher besonders wichtig. Genauso wesentlich ist es, eine passende Kostform zu finden, diese mit dem Patienten zu besprechen und ihm Tipps für die Umsetzung im Alltag zu geben. Bei diesen und ähnlichen Beschwerden können Sie sich auf unsere langjährige Erfahrung verlassen.

Seite teilen: