Traumjob und 6.000€ Traumstarterprämie*

Du bist examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder examinierter Altenpfleger (w/m/d) und träumst von einem Job mit einem tollen Team, idealen Arbeitsbedingungen und vielen Mitarbeiterangeboten?

 

Wir legen sogar noch 6.000 €* drauf!

 

Bewirb dich jetzt!
Bild: Junge Frau freut sich

* Voraussetzungen für den Erhalt der "Starterprämie":

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d)
  • Du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer/Auszubildender beschäftigt.
  • Dein Anspruch auf die erste Hälfte der Starterprämie entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses. Nach 18 Monaten Betriebszugehörigkeit erwirbst Du den Anspruch auf den zweiten Teil der Starterprämie.
  • Dein Anspruch auf "Starterprämie" ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet.
  • Die "Starterprämie" in Höhe von EUR 6.000,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden: Datenschutzerklärung

Behandlung von Mykobakteriosen

Unter dem Begriff der nichttuberkulösen Mykobakteriosen versteht man alle Erkrankungen, die von Erregern der Gattung der Mykobakterien verursacht werden jedoch nicht durch die Erreger der Tuberkulose. Bei den nichttuberkulösen Mykobakterien (NTM) handelt es sich um Umweltbakterien, bei denen in der Regel keine Mensch-zu-Mensch-Übertragung stattfindet, sondern eine Ansteckung über die Umwelt erfolgt.

Bei den nichttuberkulösen Mykobakteriosen handelt es sich um Erreger, die vor allem bei ausgedehnten Immundefekten, aber auch bei vorbestehenden Lungenerkrankungen wie z.B. der COPD oder der zystischen Fibrose zu einer deutlichen Erkrankung führen können. Lungenerkrankungen machen mit 65-80% den größten Anteil aller durch NTM-ausgelösten Erkrankungen aus.
Die Diagnose einer nichttuberkulösen Mykobakteriose ist häufig komplex. Es müssen sowohl klinische/radiologische als auch mikrobiologische Kriterien erfüllt sein.
Bei der Therapie der nichttuberkulösen Mykobakteriosen ist das charakteristische Resistenzmuster der jeweiligen Bakterienart (aus der Mykobakteriengatung) zu beachten. Daher ist bei diesen Erkrankungen die enge Kooperation mit dem ortsansässigen WHO-Referenzlabor (Synlab MVZ Gauting) wichtig.

Wir beraten Sie gerne bezüglich diagnostischer Einordnung von NTM-Nachweisen, Indikation und individualisierter Therapie.

Seite teilen: