Ausweg aus der Adipositas (krankhaftes Übergewicht)

  • Beginn am Mittwoch
  • Zielgruppe
    Öffentlich
  • Fachgebiet
    ohne
Veranstaltungsadresse
Asklepios Südpfalzklinik Kandel Konferenzraum /EG Luitpoldstraße 14 76870 Kandel

Unser Adipositas-Zentrum stellt sich vor Chirurgie bei Fettleibigkeit – wann ist eine Operation sinnvoll? Fettleibigen (adipösen) Patienten macht nicht nur das körperliche Gewicht zu schaffen – viele fühlen sich am Arbeitsplatz und im Privatleben diskriminiert. Häufige Folgeerkrankungen von Adipositas sind Bluthochdruck, Verkalkungen der Blutgefäße, Schlaganfall, Gicht, Gallensteine, Diabetes, Krebserkrankungen, Unfruchtbarkeit sowie Gelenkverschleiß. Von Fettleibigkeit (Adipositas) spricht man bei einem Body-Mass-Index (BMI) > 30, ab einem BMI > 40 liegt eine „krankhafte Adipositas“ vor. Für viele adipöse Menschen ist eine Magenverkleinerung der letzte Versuch abzunehmen. In den letzten 10 Jahren hat sich die Anzahl der Adipositas-Operationen versechsfacht. Die häufigste Operation ist aktuell die Schlauchmagen-Operation. Bei dieser minimal invasiven Operation wird der Magen über 5 kleine Hautschnitte etwa auf die Hälfte verkleinert. Anschließend wird das Hungerhormon Ghrelin nicht mehr gebildet, sodass der Magen nicht mehr das Hungergefühl an das Gehirn meldet. 12 Monate nach der Operation liegt der Gewichtsverlust bei ca. 35%. Voraussetzung hierfür sind eine Ernährungsumstellung und regelmäßiger Sport. Um das Narkoserisiko zu senken kann bei geeigneten Patienten mit der vorübergehenden Einlage eines wassergefüllten Ballons in den Magen bereits vor der Operation eine deutliche Gewichtsreduktion erzielt werden. Für die Kostenübernahme der bariatrischen Operation (Schlauchmagen) fordert die Krankenkasse die Absolvierung eines Adipositas-Programmes. Das zugrunde liegende „multimodale Konzept“ beruht auf 3 Säulen: Ernährungsumstellung, Bewegung und Einübung neuer Verhaltensweisen (Verhaltensmodifikation) und die Operation. Ferner ist die Vorstellung bei einem Endokrinologen, Psychologen, Gastroenterologen, Orthopäden sowie im Schlaflabor und beim Dermatologen erforderlich. Alle hierfür notwendigen Termine besprechen wir genauestens in unserem Adipositas-Zentrum der Asklepios-Klinik Kandel mit Ihnen. Schließlich erstellen wir ein persönliches Gutachten zur Beantragung der Kostenübernahme für die Operation bei der Krankenkasse. Ist ein Gewichtsverlust erreicht, kommt es je nach Menge der Gewichtsreduzierung und Konstitution zur Bildung überschüssiger Haut. Dies kann im Bereich der Brust, des Bauches, der Oberarme sowie der Oberschenkel auftreten, so dass durch spezielle plastische Operationen die Haut wieder gestrafft werden kann. Diese Eingriffe werden nach starker Gewichtsreduktion auch von der Kasse übernommen.

Zusätzliche Informationen

Klinik
Asklepios Südpfalzklinik Kandel
Veranstalter
Klinik
Veranstaltungsart
Öffentlich
Weitere Informationen
https://www.asklepios.com/kandel/experten/allgemeinchirurgie/adipositas/ Kommen Sie in unsere Adipositas-Sprechstunde Chefarzt Prof. Dr. med. Frank Axel Wenger Sprechstunde: Mo.-Do. 14:30 - 15:30 Uhr Anmeldung unter : (0 72 75) 71-1101
Hinweis
Eintritt frei

Seite teilen: