Kurzvita

Höhepunkte der beruflichen Laufbahn

  • 2003 ÄiP Neuropathologie, Göttingen
  • 2003 Promotion magna cum laude, Göttingen
  • 2006 Research fellowship Immunology & Pathology, JHU, Baltimore, USA
  • 2010 Habilitation und Venia legendi Experimentelle Neurochirurgie, Göttingen
  • 2011 Habilitation und Venia legendi Neurochirurgie, Göttingen

Weiterbildung Zusatzbezeichnung

  • 2006 Full time Fellow Immunologie und Pathologie, Johns Hopkins University, Baltimore, Maryland, USA

Facharztweiterbildung

  • 2004 Neurochirurgie

Universitäre Ausbildung

  • 2003 Humanmedizin, Georg-August-Universität Göttingen, MD

Mitgliedschaften in medizinischen Fachgesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) seit 2005
  • Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG)seit 2014

Weitere Qualifikation

  • Master of Spine Surgery (DWG, Zertifikatsnr. 534), 2019

Forschung & Lehre

Forschungsschwerpunkte

  • Entwicklung von Navigationsverfahren für Wirbelsäulenoperationen
  • Entzündliche Erkrankungen der Hypophyse
  • Molekulargenetik von Hirnmetatsasen
  • Versorgungsforschung

Wissenschaftliche Interessen

  • Entwicklung neuer OP Techniken und Navigationsverfahren
  • Entzündliche Erkrankungen der Hypophyse
  • Molekulargenetik von Hirnmetastasen
  • Molekulargenetik von Hirntumoren
  • Versorgungsforschung
  • Wach-Operationen

Wissenschaftliche Auszeichnungen und Preise

  • 2006 Wilhelm-Tönnis-Stipendium der DGNC
  • 2007 Heidenreich-von Siebold Stipendium, Göttingen
  • 2011 Gewinner des Niedersächsischer Hochschullehrpreises

Aktuelle Lehrtätigkeit

  • Lehrbeauftragte für Neurochirurgie, Johannes-Gutenberg Universität Mainz

Seite teilen: