Prof. Prof. h.c. Prof. h.c. Dr. med. Martin Schneider

Chefarzt

Prof. Prof. h.c. Prof. h.c. Dr. med. Martin Schneider

Zuständigkeitsbereich

Kinderkardiologie

Sprachen

Deutsch, Englisch

Sprechstunden

Sehen Sie sich meine Sprechstunden an und vereinbaren Sie einen Termin.

Kontakt und Auskunft

Abteilungen

Direktkontakt für Zuweiser

Sie müssen JavaScript aktivieren, um diese Information abrufen zu können.

DocCheck Authentifizierung

Bitte authentifizieren Sie sich über

Weiterbildungsbefugnisse

  • Kinder- und Jugendmedizin / Kinder-Kardiologie / / LÄK Nordrhein / /

Kurzvita

Höhepunkte der beruflichen Laufbahn

  • 1989 Arzt im Praktikum
  • 1989 Arzt im Praktikum Herz- und Thoraxchirurgie
  • 1990 Assistenzarzt
  • 1991 Assistenzarzt
  • 1993 Assistenzarzt
  • 1993 Assistenzarzt
  • 1994 Oberarzt und Leiter des Herzkatheterlabors
  • 1997 Leitender klinischer Oberarzt und Leiter des Herzkatheterlabors an der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Kardiologie
  • 1997 Senior lecturer paediatric cardiology
  • 2003 Chefarzt

Universitäre Ausbildung

  • 1989 Studium der Humanmedizin an den Universitäten

Mitgliedschaften in medizinischen Fachgesellschaften

  • Member of Association for European Pediatric Cardiology
  • Member of British Pediatric Cardiologists
  • Member of the International Society of Invasive Cardiology in Congenital Heart Disease
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kinderkardiologie

Forschung & Lehre

Wissenschaftliche Auszeichnungen und Preise

  • 2004 Estonian state decoration „Red Cross Third Class“
  • 2007 Verleihung einer Professur hc

Weitere Publikationen

  • Kombiniertes operativ-interventionelles Vorgehen bei angeborenen Herzfehlern mit postoperativer, linksventrikulärer Dysfunktion
  • Pulmonalklappenatresie mit Ventrikelseptumdefekt: Interventionelle Rekanalisation des rechtsventrikulären Ausflußtraktes
  • Antegrade Ballonvalvuloplastie bei einem 1.8 kg schweren Neugeborenen
  • Interventionelle Hochfrequenz-Eröffnung und Ausflußtrakt Erweiterung der Pulmonalatresie
  • Transvenöser Verschluß eines offenen Foramen ovale nach paradoxer Embolie
  • Coronary Angioplasty in Late Coronary Stenosis After the Arterial Switch Operation
  • Verschluß eines Vorhofseptumdefektes mittels Schirmprothese
  • Interventionelle Verschlußtechniken bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern
  • Der Einsatz von Amplatzer Okklusionssystemen in atypischen Lokalisationen
  • Palliative Stent-Implantation bei Neugeborenen mit Aortenisthmusstenose
  • Progrediente Abnahme der rechtsventrikulären Ejektionsfraktion und Rhythmusstörungen nach Mustard-Operation bei Patienten mit kompletter Transposition der großen Gefäße: Ein beachtenswerter Zusammenhang
  • Levosimendan – Klinische Indikation einer neuen vasoaktiven Substanz
  • Pulmonary sling, aorto-pulmonales Fenster und angeborene Lungenvenenstenosen als diagnostisches und therapeutisches Problem bei einem Säugling mit einer VACTERL Assoziation
  • Systolisch – diastolisches Herzgeräusch und linksventrikuläre Hypertrophiezeichen
  • Fallbeschreibung Mediquiz Fall Nr 2821
  • Kognitive und motorische Leistungsfähigkeit und Verhalten bei Kindern nach Herz-Lungen-Maschinen-Operation im Neugeborenenalter
  • Lead removal in children with a congenital heart disease in view of lifelong pacing

Seite teilen: