Hammerzehe

Durch ein muskuläres Ungleichgewicht kommt es zu unterschiedlichen Fehlstellungen der kleinen Zehen  im Volksmund auch „Hammerzehen“ genannt. Es gibt unterschiedliche Ausprägungen, von denen abhängt, ob eine operative Behandlung notwendig ist. Hierfür muss neben einer Fehlstellung der Zehe auch eine Instabilität im Grundgelenk vorhanden sein. Vor einem chirurgischen Eingriff können verschiedene konservative Maßnahmen wie zum Beispiel Nachtschienen (spezielle Schienen, die das Fortschreiten der Fehlstellung verhindern sollen) und Zügelverbände (Druckverbände) zum Einsatz kommen. Operativ stehen je nach Ausprägungsgrad Umstellungsosteotomien (operative Durchtrennung von Knochenverbindungen und anschließende Korrektur der Fehlstellung), Gelenkresektionen (Resektion: Entfernung) oder auch Gelenkversteifungen zur Verfügung.

Seite teilen: