Krankenpflegehilfe

Sie suchen einen interessanten und zukunftssicheren Assistenzberuf im Gesundheitswesen mit vielen Entwicklungsmöglichkeiten und möchten gerne als kompetentes Mitglied eines pflegetherapeutischen Teams arbeiten?

Als KrankenpflegehelferIn bewegen Sie sich im Spannungsfeld von Hightechmedizin, medizinischen Zentren und multiprofessionellen Teams, in denen Sie mit Kollegen aus verschiedenen Heilberufen zum Wohle der Patienten eng zusammenarbeiten. Gleichzeitig stellen Sie sicher, dass der hilfebedürftige Mensch in diesem Spannungsfeld seine Würde und Selbstbestimmung wahren kann.

Das erwartet Sie: Ein Beruf am Puls der Zeit

Als KrankenpflegerhelferIn entwickeln Sie im Team Lösungen für die gesundheitlichen Probleme Ihrer Patienten. Sie sind mit Ansprechpartner der Patienten. Sie dokumentieren Ihre Arbeit und die Qualität der Pflege PC gestützt.

Krankenpflegehilfe ist ein pflegerischer Assistenzberuf. In enger Zusammenarbeit mit dreijährig ausgebildeten Pflegefachkräften übernehmen KrankenpflegehelferInnen pflegerische Aufgaben in stationären und ambulanten Einrichtungen des Gesundheitswesens. Die Ausbildung dauert ein Jahr und schließt mit einer schriftlichen, zwei mündlichen und einer praktischen Prüfung ab.

Gute Chancen für die Zukunft

Nach der Ausbildung stehen KrankenpflegehelferInnen zahlreiche Einsatzorte wie in Krankenhäusern und Kliniken, Facharztpraxen und Gesundheitszentren, Altenwohn- und Pflegeheimen, Wohnheimen für Menschen mit Behinderung, Einrichtungen der Kurzzeitpflege, ambulanten sozialen Diensten offen.

Viele KrankenpflegehelferInnen nutzen ihre Ausbildung, um den Einstieg in die Gesundheitsbranche zu finden, sich für die Ausbildung zur/zum Pflegefachfrau/Pflegefachmann zu qualifizieren und/oder sich im Anschluss weiter fortzubilden.

Bei uns haben Sie die Chance nach der Ausbildung übernommen zu werden.

Ihre Ausbildung bei uns: Das bringen Sie mit

Sie interessieren sich für einen Ausbildungsplatz in der Krankenpflegehilfe?

Mindestvoraussetzungen

  • gesundheitliche Eignung
  • den Hauptschulabschluss oder
  • erfolgreicher Abschluss einer sonstigen zehnjährigen allgemeinen Schulausbildung oder
  • den Realschulabschluss bzw. eine andere gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung

Bewerbungsunterlagen

  • Bewerbungsanschreiben mit Unterschrift
  • Lebenslauf mit Unterschrift
  • Schulzeugnis in Kopie
  • Bisherige Bildungsabschlüsse in Kopie
  • Arbeitszeugnis in Kopie, bei bestehender oder vergangener Berufstätigkeit
  • Praktikumsnachweise, wenn Praktika vorhanden
  • Passbild

Bei einem im Ausland erworbenen Schulabschluss wird eine Gleichstellung mit dem deutschen Schulabschluss durch ein staatliches Schulamt benötigt:

Staatliches Schulamt des Kreises Darmstadt/Dieburg und der Stadt Darmstadt
Groß-Gerauer-Weg 3
64295 Darmstadt

Starten Sie Ihre Ausbildung bei uns: Wann, Wie & Wo?

Der Ausbildungsbeginn ist immer am 1. April eines jeden Jahres. Ihre Bewerbung nehmen wir gerne jederzeit entgegen. Im Asklepios Bildungszentrum Dreieich qualifizieren wir unsere Auszubildenden für die Kooperationskliniken in Langen und Seligenstadt; dort findet auch Ihre praktische Ausbildung statt. Gemeinsam mit Ihnen entscheiden wir, welche Klinik für Ihre Ausbildung am ehesten in Frage kommt. Dies hängt vor allem von Ihrem Wohnort ab.

Kooperationspartner

Langen

Asklepios Klinik Langen

Asklepios Klinik für Psychische Gesundheit Langen

Seligenstadt

Asklepios Klinik Seligenstadt

Sie möchten mehr erfahren?

Das macht uns besonders und zeichnet uns aus

Wir bilden aus, wo Lernen im Mittelpunkt steht

  • im Haus des Lebenslangen Lernens (HLL)
  • in perfekt und modern ausgestatteten Klassenräumen
  • auf einem Campus mit Mensa und gemütlichen Bistro mit einem täglichen Obst- und Salatangebot
  • bei Bedarf in einem PC-gestützten Selbstlernzentrum

Wir bilden so aus, dass Lernen einen besonderen Stellenwert einnimmt

  • im Kursleitungssystem, so dass jeder Kurs und jeder / jede Auszubildende individuell betreut werden kann
  • mit einer Online- und einer Präsenzbibliothek
  • mit verschiedenen Methoden, wie Einzel-, Partner- und Gruppenarbeiten
  • mit Lernaufgaben, die gezielt auf den praktischen Einsatz vorbereiten
  • mit einem Angebot an verschiedenen Exkursionen

Wir bilden so aus, dass Lernen interessant, spannend und abwechslungsreich ist

Bei uns sorgen verschiedene Pflegeexperten, Professoren und die Ärzte aus den Fachbereichen unserer Kliniken dafür, dass der Unterricht lebendig ist. Viele weitere Fachexperten, wie z.B. Anwälte und Therapeuten unterstützen ebenso den Unterricht. Außerdem bieten wir unseren Auszubildenden externe Einsätze, wie z.B. in der Schlossbergklinik in Bad König oder in der Asklepios Klinik auf der Insel Sylt. Zusätzlich ermöglichen wir unseren Auszubildenden einen Einblick in ganz besondere Bereiche der medizinischen Therapie und Diagnostik.

Vergütung und Zuwendungen

Das zahlt sich aus!

Sie erhalten in der Ausbildung bei uns eine Vergütung von 1.140 € brutto monatlich.

Des Weiteren bekommen Sie:

  • eine Jahressonderzahlung in Höhe von 450 € brutto
  • eine monatliche Zuwendung in Höhe von 25 € brutto für die Schichtarbeit
  • Wir stellen ihnen die Lehrbücher

Sie erhalten 27 Tage Erholungsurlaub.

Theorie und Praxis

Entsprechend dieser gesetzlichen Rahmenbedingungen ergeben sich

  • mindestens 700 Stunden theoretischer und praktischer Unterricht
  • mindestens 900 Stunden praktische Ausbildung in den verschiedenen gesetzlich geforderten Einsatzbereichen der Kliniken und darüber hinaus
  • abwechselnde, mehrwöchige Blöcke aus theoretischem Unterricht und praktischen Einsätzen

Die Einsätze erfolgen in den Bereichen:

  • Allgemein und Viszeralchirurgie
  • Unfallchirurgie und Orthopädie
  • Kardiologie
  • Gastroenterologie
  • Geriatrie

Praxisanleitung und -begleitung

Praxisanleitung

Wir leiten unsere Auszubildenden regelmäßig durch dafür qualifizierte und freigestellte PraxisanleiterInnen während der praktischen Einsätze in den Kliniken an.

Praxisbegleitung

Wir, das Lehrerteam des Bildungszentrums, begleiten unsere Auszubildenden regelmäßig bei den verschiedensten Bedarfen, Anliegen und Herausforderungen in der Praxis und in der Theorie.

Seite teilen: