Ehemalige Trainees berichten

Jeder kann seinen eigenen und individuellen Führungsstil entwickeln

Bild: Katharina Thoma
Katharina Thoma Klinikmanagerin Asklepios Südpfalzkliniken in Kandel und Germersheim

Katharina Thoma studierte Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen an der Hochschule Osnabrück und begann danach das Trainee-Programm bei Asklepios. Nach Ihrem Trainee-Programm wurde sie Ende 2014 in unserem Konzernbereich Finanzierung, Kapitalmarktprojekte & Investor Relations (IR) als Klinikmanagerin übernommen. Seit November 2015 ist sie Klinikmanagerin in den Asklepios Südpfalzkliniken in Kandel und Germersheim.

Ich kann das Trainee-Programm nur weiterempfehlen, denn jeder bekommt die Möglichkeit, sich individuell zu entwickeln. Stärken werden erkannt und ausgebaut, Schwächen werden aufgegriffen und gemeinsam verbessert. Durch den ,Sprung ins kalte Wasser’ unter dem Schutz des Geschäftsführers bekommen wir die Möglichkeit, uns auszuprobieren, Erfahrungen zu sammeln und unsere Qualitäten zu entdecken und weiterzuentwickeln. Die Lernkurve ist beeindruckend und überraschend für einen selbst. Durch die Größe des Konzerns ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten. Wünsche werden nach Möglichkeit erfüllt, gute Arbeit und Einsatz werden gewürdigt. Jeder kann seinen eigenen und individuellen Führungsstil entwickeln. Das macht den Konzern so lebendig und vielfältig. Die gute Vernetzung zwischen den einzelnen Kliniken, vor allem auch durch die gemeinsamen Trainee-Treffen, bietet die Möglichkeit, sich auszutauschen und Probleme gemeinsam zu besprechen. So finden wir kreative und schnelle Lösungswege.

Allerdings sind die erforderliche Flexibilität und Belastbarkeit nicht zu unterschätzen. Das sollte jedem bewusst sein, der sich als Trainee bei Asklepios bewirbt. Diese beiden Eigenschaften halte ich daher für Grundvoraussetzungen für die erfolgreiche Teilnahme an diesem bundesweiten Programm.

Jeder hat die Möglichkeit, früh Verantwortung zu übernehmen und eigene Projekte durchzuführen

Bild: Fabian Dornhoff
Fabian Dornoff Klinikmanager Asklepios Paulinen Klinik in Wiesbaden

Fabian Dornoff schloss sein Studium der Wirtschaftswissenschaften und des Fachs Management mit Vertiefung Gesundheitsmanagement als Master ab. Schon früh begeisterte er sich für das Thema Krankenhausmanagement und absolvierte mehrere Praktika. Nach dem Trainee-Programm begann er im August 2015 als Klinikmanager in Wiesbaden.

Das Trainee-Programm kann ich absolut weiterempfehlen. Es bietet die Chance, wichtige Erfahrungen im Krankenhausmanagement zu sammeln und einen guten Einblick in Krankenhäuser unterschiedlicher Größe, Versorgungsstufen aber auch in die verschiedenen Fachbereiche innerhalb einer Klinik zu bekommen.

Wichtig für eine erfolgreiche Teilnahme am Trainee-Programm aber ist: Es liegt auch an einem selbst. Wenn man die Motivation, den Willen und das Interesse mitbringt, hat man tolle Möglichkeiten, um sich frühzeitig zu beweisen, indem man eigenständig Projekte durchführt. Besonders schön daran finde ich, dass man noch lange sehen kann, was man dabei geleistet hat.

Die größte Bestätigung im Rahmen des Trainee-Programms erhielt ich, als mir die Verantwortung für ein Laborprojekt anvertraut wurde. Hier sollten vier Kliniklabore übergreifend reorganisiert werden. Das Projekt ist sehr erfolgreich abgeschlossen worden. Aber das Schönste daran war für mich die Anerkennung und Wertschätzung durch die Kollegen und Vorgesetzen vor Ort.

Die gemeinsamen Trainee-Treffen bieten einen guten Austausch

Bild: Kristin Helms
Kristin Helms Klinikmanagerin an der Asklepios Kinderklinik Sankt Augustin

Bevor Kristin Helms zu uns kam, absolvierte sie ein Studium mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt und sammelte Berufserfahrung im Bereich Strategisches Gesundheitsmanagement in einer privaten Krankenversicherung und in einer Unternehmensberatung im Gesundheitswesen. Sie schloss ihr Trainee-Programm Ende Februar 2016 an der Asklepios Kinderklinik Sankt Augustin ab und wurde dort direkt als Klinikmanagerin übernommen.

Das Nachwuchsführungskräfte-Programm von Asklepios umfasst eine große Vielfalt an Aufgaben, die Nähe zu Entscheidungsträgern und die Chance, frühzeitig Verantwortung zu übernehmen. Dadurch bieten sich umfangreiche Möglichkeiten, individuelle Fähigkeiten auszubauen und im Rahmen eigenverantwortlicher Projekte praktisch umzusetzen. So war ich in alle Abläufe der Kliniken einbezogen – von der Einstellung geeigneter Mitarbeiter bis zur Wirtschaftsplanung.

Darüber hinaus lässt sich hervorragend ein eigenes Netzwerk innerhalb des Konzerns aufbauen. Dazu sind die regelmäßigen Trainee-Treffen und Seminare natürlich ideal. Dieses Netzwerk wird für die aktuelle und zukünftige Arbeit sehr wertvoll sein. Die regelmäßigen Treffen dienen nicht nur dem Aufbau und der Pflege persönlicher Kontakte, sondern in diesem Rahmen werden auch hilfreiche fachliche Inhalte vermittelt und zwischen den Kollegen ausgetauscht. Die Trainees präsentieren hier interessante eigene Projekte zu Themen wie Optimierung von Arbeitsprozessen oder der Erstellung von Businessplänen für neue Geschäftsfelder.

Ich kann das Trainee-Programm immer weiterempfehlen. Es bietet individuelle Möglichkeiten zur Weiterentwicklung, vielschichtige praxisnahe Arbeitserfahrungen und bildet so in Sachen fachlicher und sozialer Kompetenzen eine hervorragende Basis für alle künftigen Aufgaben.

Seite teilen: