Chirurgie

Multimodale Schmerztherapie

Individuelle Behandlung bei chronischen Schmerzen.

Bei chronischen Schmerzen, vor allem bei chronischen Rückenschmerzen, stellt die sogenannte multimodale Schmerztherapie heutzutage ein bewährtes Behandlungsverfahren dar.

Darunter versteht man unter anderem die Kombination von verschiedenen Bausteinen, zum Beispiel: medizinische Therapie, umfassende Information und Schulung des Patienten, körperliche Aktivierung, Psycho-, Verhaltens- und Ergotherapie (Wiederherstellung alltags- und arbeitsbezogener Fähigkeiten). Die fachübergreifende Behandlung durch spezialisierte Ärzte und Therapeuten soll Patienten mit chronischen Schmerzen helfen, ihr Leiden zu lindern und ihre Lebensqualität zu steigern.

Wir helfen Ihnen bei

Chronischen Rückenschmerzen

Oberstes Behandlungsprinzip bei Menschen mit chronischen Rückenschmerzen ist die interdisziplinäre (fachübergreifende) Zusammenarbeit der Behandler untereinander sowie ihre Vernetzungen mit anderen an der Behandlung beteiligten Verantwortlichen.

Um einen möglichst langfristigen Therapieerfolg zu erreichen, arbeiten Ärzte, Psychologen und Physiotherapeuten (Experten für Krankengymnastik und umfassende Rehabilitation) eng zusammen.

Die aktive Mitarbeit des Patienten ist ein wesentlicher Faktor für einen langanhaltenden Therapieerfolg. Hierzu gehören auch die zeitnahe, strukturelle Einbindung von Nachsorgemaßnahmen und die intensive Beratung des Patienten. Das Ziel ist ein möglichst nahtloser Übergang in ein eigenständiges Trainingsprogramm.

Unser Behandlungsangebot

Die multimodale Schmerztherapie bei chronischen Rückenschmerzen setzt sich aus verschiedenen Therapiebausteinen mit bewegungstherapeutischen, psychologischen, informativen, sozialen und beruflichen Inhalten zusammen.

Ziele der Behandlung

  • Förderung der Wiederaufnahme normaler Alltagsaktivitäten
  • Wiederherstellung von Arbeits- und Alltagsbewegungen
  • Verbesserung von Lebensqualität und Leistungsfähigkeit
  • Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit und Förderung einer schnellen Rückkehr an den Arbeitsplatz
  • Reduktion (Verringerung) von Bewegungsangst
  • Veränderung psychologischer Risikofaktoren wie zum Beispiel Schon-/Durchhalteverhalten und inadäquater (unangemessener) Umgang mit Schmerzen
  • Anleitung zu eigenständig durchgeführter, gesundheitssportlicher Aktivität

Konservative Bandscheibentherapie

Bis zu 90 % aller Bandscheibenvorfälle und Beschwerden bekommen Arzt und Patient durch eine konservative Therapie in den Griff, also ohne, dass ein operativer Eingriff nötig wird. Diese setzt sich aus zwei Grundpfeilern zusammen: die Linderung der Schmerzen und die Normalisierung der Rückenmuskulatur.

Unser Behandlungsangebot:

Für eine konservative Bandscheibentherapie sollte man etwa 4 bis 6 Wochen einplanen. In dieser Zeit wird der Patient mit manueller Therapie (beispielsweise Förderung der Beweglichkeit) und Krankengymnastik versorgt. Durch die Einnahme von Schmerzmitteln wird die Therapie unterstützt, dadurch wird auch einer Verkrampfung der Rückenmuskulatur entgegengewirkt.

Die Physiotherapie als Teil der konservativen Therapie setzt gezielt auf den Aufbau beziehungsweise die Stärkung der Muskeln im Rücken. Neben der Bewegung zu therapeutischen Zwecken sollten sich Patienten mit einem akuten Bandscheibenvorfall möglichst schonen. Sie sollten sich Ruhe gönnen und nach Möglichkeit die Wirbelsäule entlasten.

In manchen Fällen führt die konservative Therapie leider nicht zum gewünschten Erfolg. Insbesondere wenn Nerven geschädigt wurden und weiter geschädigt werden, ist eine Operation unumgänglich. In diesem Fall werden die Patienten in unserer Wirbelsäulen-Chirurgie bestens behandelt und versorgt.

Das für Sie am besten geeignete Vorgehen besprechen wir persönlich mit Ihnen.

Weitere Informationen

Hier finden Sie unseren Flyer zum Download.

Seite teilen: