Krampfaderleiden

Krampfadern sind dauerhaft erweiterte, unregelmäßig geschlängelte Venen. In nahezu allen Regionen des Körpers können sich Venen zu Krampfadern entwickeln. Zu 90 % findet man Krampfadern aber an den Beinen. Ursache ist oft eine angeborene oder altersbedingte Schwäche der Venenwände oder Venenklappen, die den Rücktransport des Blutes erschwert. Unser Ziel ist, Ihre Krampfadern mit der für Sie am besten geeigneten Methode zu untersuchen und zu behandeln.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Bei dem Gefäßleiden geht es nicht nur um die Optik. Sofern sich die Krampfadern in einem fortgeschritten Stadium befinden, sind sie auch ein medizinisches Problem. Häufig spannen die Beine unangenehm oder schwellen an. Hautveränderungen und teilweise Geschwüre können entstehen. Manchmal führen Krampfadern auch zu einer Venenthrombose (Blutgerinnsel in einer Vene).

Zur Diagnose von Krampfadern setzen wir die Duplexuntersuchung ein. Sie ist eine Kombination aus Ultraschall (Sonografie) und der Doppler-Untersuchung. Mithilfe dieser Untersuchung kann die krankhafte Vene farblich dargestellt werden.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Meistens wird eine Kompressionstherapie (Druck auf die Beingefäße) angeboten. Aber auch eine Operation kann, je nach Schwere der Erkrankung, erforderlich sein.

Wir informieren und beraten Sie darüber, welche Art der Therapie für Sie sinnvoll ist und ob ein gefäßchirurgischer Eingriff in Ihrem Fall notwendig ist.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Auch an Ihrem Entlassungstag führen wir mit Ihnen ein ausführliches Gespräch. Dabei werden Sie auf besondere Dinge hingewiesen, die Sie weiterhin beachten sollten. Eine besondere Weiterbehandlung beziehungsweise Nachsorge ist meistens nicht notwendig.

Seite teilen: