Akutbehandlung Schlaganfall - Den zweiten Schlaganfall verhindern

Jedes Jahr erleiden in Deutschland 270.000 zum ersten Mal oder wiederholt einen Schlaganfall. Zwar überleben ihn immer mehr Menschen, ca. 10 % erleiden jedoch noch im gleichen Jahr einen weiteren Schlaganfall.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

In den ersten 4,5 Stunden nach Beginn der Schlaganfallsymptomatik steht eine medikamentöse Therapie zur Verfügung , die das Blutgerinnsel im verschlossenen Gefäß auflösen kann (intravenöse Thromboyse mit rt-PA).  Vor Anwendung  dieser Therapie muss im CT (Schichtröntgen des Kopfes) eine Hirnblutung ausgeschlossen werden. Dabei erfolgt gleichzeitig durch Kontrastmittelgabe die bildliche Darstellung der Hirngefäße. Entscheidend für den Therapieerfolg ist das Zeitfenster: je eher die Therapie einsetzen kann, desto größer sind die Chancen, dass keine schwerwiegenden neurologischen Ausfälle zurückbleiben. Das bedeutet: jede Minute zählt. Gelingt die Wiedereröffnung des Gefäßes durch Thrombolyse nicht, ist die Thrombektomie (= mechanische Entfernung des Blutgerinnsels durch einen Spezialkatheter aus dem Hirngefäß) bei bestimmten Patienten eine Therapieoption.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Um Folgeerkrankungen, wie z.B. Stürze und Verletzungen zu vermeiden, wird in den Fällen, bei den eine erhöhtes Risiko für weitere Anfälle besteht, eine medikamentöse antiepileptische Therapie eingeleitet. Damit es nach dem Klinikaufenthalt gut weitergeht, berät und unterstützt unser Sozialdienst Sie und Ihre Angehörigen, in persönlichen Angelegenheiten sowie sozialen, wirtschaftlichen und beruflichen Fragen, die in Verbindung mit Ihrer Erkrankung stehen.

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 13.00 Uhr
Di
8.00 - 13.00 Uhr
Mi
8.00 - 13.00 Uhr
Do
8.00 - 13.00 Uhr
Fr
8.00 - 13.00 Uhr

Seite teilen: