Bundesausbildungsförderungsgesetz

Seit 45 Jahren steht die finanzielle Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) für mehr Bildungsgerechtigkeit und Bildungschancen in Deutschland. Auch Studierende des Asklepios Campus Hamburg sind BAföG-antragsberechtigt.

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz, kurz BAföG, hilft in Deutschland nunmehr seit 45 Jahren Studierenden dabei, den Balanceakt zwischen Ausbildung und Finanzierung des Lebensunterhalts zu schaffen. Lange Zeit war unklar, ob Studierende der (ausländischen) Semmelweis Universität, die an deren (inländischem) Campus in Hamburg studieren, überhaupt BAföG-antragsberechtigt sind. Im September 2016 bejahte dies das Hamburgische Oberverwaltungsgericht und legte fest, dass das Studierendenwerk Hamburg für die Anträge von ACH Studierenden zuständig sei. Daraufhin sind inzwischen die ersten rückwirkenden Zahlungen von BAföG-Mitteln auch tatsächlich erfolgt.

Die Hälfte des monatlichen Förderbetrags, dessen jeweilige Höhe von den finanziellen Möglichkeiten der Antragstellenden und ihrer Familie abhängig ist, gibt es dabei geschenkt. Die andere Hälfte ist ein zinsloses Darlehen. Erst fünf Jahre nach Ende des Studiums beginnt die Rückzahlung, die auf einen Höchstbetrag von 10.000 Euro begrenzt ist. Wie hoch der eigene BAföG-Anspruch ist, kann in einem individuellen Beratungstermin beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung festgestellt werden. Dort müssen - auf den entsprechenden Formularen – auch die BAföG-Leistungen beantragt werden. Seit dem Jahre 2016 ist die Antragstellung auch online möglich.

Seite teilen: