Inkontinenz

Eine Harninkontinenz kann zu sozialen Problemen führen, muss aber kein Schicksal sein. Angemessene Behandlung bringt oft merkliche Erfolge. Zur Diagnostik steht ein digitaler Mehrkanalmessplatz zur Verfügung.

In Zusammenarbeit mit der gynäkologischen, chirurgischen, neurologischen und urologischen Abteilung wurde ein zertifiziertes Kontinenzzentrum eingerichtet. Alle aktuellen Operationstechniken stehen somit zur Verfügung. Genannt seien hier zur Auswahl die Schlingenplastiken (TVT, TOT), Suspensions-Operationen wie Burch, aber auch Behandlungen von Organvorfällen.

Eine besondere Spezialität unseres Chefarztes ist die Behandlung neurogener Harnblasenentleerungsstörungen bei Patienten mit Spina bifida und Hydrocephalus internus oder erworbenen Querschnittslähmung. Anfragen zu allen Aspekten der Inkontinenz können an die urologische Klinik gerichtet werden.