Nierenbecken- und Harnleiterkarzinom

Häufig entziehen sich diese Tumoren einem frühzeitigen Nachweis. Um so wichtiger ist es, bei Blut im Urin subtile diagnostische Verfahren zur Verfügung zu haben, die die Diagnosestellung verbessern.

Neben nichtinvasiven Verfahren wie Zytologie und Röntgendiagnostik sind wir in der Lage, mit ultradünnen endoskopischen Geräten und Videotechnik den gesamten Harntrakt zu inspizieren und gezielt Gewebeproben zu entnehmen.

Sollte bei bösartigen Tumoren eine Operation notwendig werden, ist diese meist minimal-invasiv möglich. In Einzelfällen ist auch eine Lasertherapie des Tumorbefundes möglich.